Oberösterreich: Erstmals zwei konkrete Verdachtsfälle

22. März 2006, 17:52
posten

Betroffen sind die Bezirke Perg und Schärding am Inn

Wien - Erstmals gibt es seit Mittwoch auch bei zwei in Oberösterreich gefundenen toten Wildvögeln den konkreten Verdacht auf Vogelgrippe, teilte die Veterinär-Landesrätin Silvia Stöger mit. Betroffen sind die Bezirke Perg und Schärding am Inn. Die entsprechenden Schutz- und Überwachungszonen wurden angeordnet.

Eine tote Wildente vom Innufer und ein toter Schwan aus dem Ortsgebiet von Sarmingstein wurden vom AGES-Referenzlabor Mödling als positiv befundet. Die offizielle schriftliche Bestätigung steht allerdings noch aus.

Landesrätin Stöger betonte, dass absolut keinerlei Grund zu Panik bestehe. "Es wurden sofort alle Schutz- und Vorsorgemaßnahmen eingeleitet." Das Gesundheitsministerium werde noch am Mittwoch entsprechende Schutz- und Überwachungszonen rund um die Auffindungsorte erlassen. Unter anderem werden Beschränkungen für den Transport von Geflügel eingeführt.(APA)

Share if you care.