Wacker fordert den Cupholder

22. März 2006, 21:01
6 Postings

Wiener Austria will natürlich erneut ins Endspiel - Wacker Tirol hofft auf eigene Gesetze

Wien - Mit zweiwöchiger Verspätung, die durch Verschiebungen wegen der schlechten Witterung erfolgte, klingt am Mittwoch das Achtelfinale im ÖFB-Cup um die Stiegl-Trophäe aus. Der letzte Aufsteiger wird zwischen Titelverteidiger Austria Magna und dem Tabellensechsten Wacker Tirol im Wiener Horr-Stadion (ab 19 Uhr/Referee Lehner) ermittelt.

Trotz Rückschlags zuletzt in Salzburg (0:3) und der negativen Begleitmusik um die Gummiband-Affäre sind die Veilchen, die ebenso wie die weiteren Europacup-Vertreter Rapid, FC Superfund und Liebherr GAK im Achtelfinale erstmals im Cup ran mussten, Favorit. "Wir wollen weiterkommen und unbedingt das Finale erreichen", sagt der violette Trainer Frenkie Schinkels.

Die Innsbrucker haben als Außenseiter nichts zu verlieren und schon im Herbst (29. Oktober) mit einem torlosen Remis in Favoriten bewiesen, dass sie nicht zu unterschätzen sind, ihnen die Rolle des Außenseiters liegt. "Natürlich ist Austria Favorit, aber der Cup ist ein anderer Bewerb, wir sind für eine Überraschung gut," meint Wacker-Feldherr Stanislaw Tschertschessow.

Da wie dort wird nicht die stärkste Elf aufgeboten. Tokic (Schulter) und Dospel (Becken) fallen ebenso sicher aus wie die Jungen Dos Santos, Schiemer, Ulmer, Schragner und Parapatits, die im Herbst für die Amateure schon im Cup-Einsatz waren. Sicher scheint, dass Safar im Tor stehen und Antonsson in die Elf zurückkehren wird. Erstmals nach längerer Zeit könnten Janocko, Mila und Dheedene Pflichtspiel-Luft schnuppern.

"Wir haben zwei Ziele, Titel und Cup, da wird jeder gebraucht", so Schinkels, der ursprünglich auch mit Linz für den Cup geplant hat. Weil er nach der Rücknahme der Verwarnung wegen seiner Gummiband-Affäre am Sonntag gegen Salzburg aber spielen darf, könnte der Trainer umdenken. "Ich möchte Tirol jetzt nicht die Karten offen legen", meint Schinkels.

Auch Tschertschessow, dessen Schützlinge zuletzt drei Zu-Null-Siege in Serie (2:0 Mattersburg, je 1:0 Superfund und GAK) gefeiert haben, kündigte an, "den einen oder anderen schonen" zu wollen. Hattenberger ist nach seiner Sperre wieder dabei, Sturm und Grüner trainieren nach Verletzungen schon wieder, nur der blessierte Hörtnagl muss noch passen. (APA)

  • 22. MÄRZ (Mittwoch): Austria Magna - Wacker Tirol (Wiener-Horr-Stadion, 19, Lehner)

    Die Auslosung des Viertelfinales wird am Samstag in der ATVplus-Live-Sendung "Volltreffer" (ab 22 Uhr) vorgenommen.

    Weitere Termine:
    Viertelfinale: 4. April (Dienstag)
    Semifinale: 18. April (Dienstag)
    Endspiel: 9. Mai (Ort noch offen)

    Share if you care.