Demonstranten errichten Zelte auf dem Oktoberplatz in Minsk

21. März 2006, 09:23
7 Postings

Oppositionsführer Milinkewitsch: "Nein zu Diktatur und Lügen!"

Minsk - Bei den Protestkundgebungen gegen die weißrussische Staatsführung in der Hauptstadt Minsk haben Demonstranten auf dem zentralen Oktoberplatz fünf Zelte aufgebaut. Die Gegner von Staatspräsident Alexander Lukaschenko kündigten am Montagabend an, aus Protest gegen Wahlfälschungen ihr Zeltlager auf dem Platz zu verteidigen. Zuvor hatten etwa zehntausend Menschen eine Erklärung der Opposition unterstützt, in der eine Wiederholung der Präsidentenwahl vom Sonntag und die Freilassung von zahlreichen inhaftierten Regimegegnern gefordert wird.

Oppositionsführer Alexander Milinkewitsch nannte den wiedergewählten Staatschef einen "illegitimen Präsidenten". "Wir sagen: Nein zu Diktatur und Lügen!", rief er. Die Sicherheitskräfte griffen vorerst nicht ein. Lukaschenko war nach Angaben der Wahlkommission am Sonntag mit 82,6 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erklärte, das Votum sei weder frei noch fair verlaufen.

Appell: "So lange wie möglich ausharren"

Milinkewitsch ermunterte die Jugendlichen in den Zelten, so lange wie möglich auszuharren. Der Leiter der Minsker Einsatzpolizei, Juri Podobed, sagte der Nachrichtenagentur Interfax, bei "groben Verstößen gegen die öffentliche Ordnung" werde man die Zelte entfernen. Die Polizei verfolgte aus der Distanz das Geschehen auf dem Platz. Während der Revolution in der Ukraine 2004 hatten Oppositionsanhänger in Kiew über Wochen mit mehr als 100 Zelten die Prachtstraße Chreschtschatik blockiert und damit wesentlich zum Machtwechsel im Land beigetragen.

Der Kreml in Moskau veröffentlichte am Abend ein Glückwunschtelegramm von Präsident Wladimir Putin an seinen weißrussischen Amtskollegen Lukaschenko. Die Ergebnisse der Wahl seien ein Beweis dafür, dass das Volk dem eingeschlagenen Kurs des Präsidenten vertraue, zitierte der Kreml aus dem Schreiben. (APA/dpa)

Share if you care.