"Lebenslinien" im Grenzland

20. März 2006, 13:58
posten

Motto der 29. Internationalen Filmtage in Selb an deutsch-tschechischer Grenze - Retrospektive Stanislaw Mucha - Themenspecial Ungarn-Aufstand

Selb - Die Internationalen Grenzland-Filmtage stehen in diesem Jahr unter dem Motto "Lebenslinien". Bei der 29. Auflage des Festivals werden vom 19. bis 23. April in Selb mehr als 50 Produktionen vornehmlich von jungen deutschen Filmemachern und Regisseuren aus dem osteuropäischen Ausland gezeigt. Eröffnet werden die Filmtage nach Angaben der Veranstalter vom Montag mit dem Spielfilm "Lucy" von Henner Winckler. Er erzählt die Konflikte einer allein erziehenden Mutter mit ihrer Umwelt.

Retrospektive Stanislaw Mucha - Themenspecial Ungarn-Aufstand

Die Retroperspektive widmet sich in diesem Jahr dem polnischen Filmemacher Stanislaw Mucha, der in der Nähe von Selb wohnt. Gezeigt werden die drei großen Dokumentarfilme des polnischen Regisseurs. Mucha hatte angekündigt, keine weiteren Dokumentarfilme mehr zu drehen. Außerdem beschäftigen sich die 29. Grenzland-Filmtage mit dem Aufstand in Ungarn, der sich in diesem Jahr zum 50. Mal jährt. Als Gast wird der ungarische Regisseur Antal Lux in Selb erwartet.

Erneut werden in diesem Jahr auch Filme in der tschechischen Nachbarstadt Asch gezeigt. Am 21. April sind dort ausschließlich Produktionen in tschechischer Sprache zu sehen. Am 22. April werden undotierte Publikumspreise in den Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm und Kurzfilm verliehen.

Die Grenzland-Filmtage wurden 1977 in Wunsiedel gegründet. Nach einem kurzen Gastspiel in Bad Alexandersbad sind sie seit 1981 in Selb beheimatet. Die Porzellanstadt liegt nur wenige Kilometer von der deutsch-tschechischen Grenze entfernt. (APA/dpa)

Share if you care.