Kräht der Hahn auf dem Mist, ...

29. März 2006, 14:40
515 Postings

.. ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist. Geist & Reich auf der Suche nach poetischen Anweisungen im Sinne von Bauernregeln

Schafft er es, schafft er es nicht, der Frühling? Zur Zeit hat es den Anschein, als würde es nicht in ganz Österreich noch monatelang Schnee geben, sagt doch auch eine Bauernregel: "Wie das Wetter am Frühlingsanfang, so ist es den ganzen Sommer lang." Jedoch heißt es ja auch Märzensonne – kurze Wonne.

Bauernregeln sind zumeist aus der Beobachtung nacheinander folgender Umstände oder Ereignisse entstanden und wurden über Generationen weitergegeben. Die meisten befassen sich mit der Wettervorhersage.

Die humoristische Variante dieser entstand ursprünglich durch die Verfremdung oder Verkehrung echter Bauernregeln. Formal bestehen sie aus gereimten Zweizeilern und behandeln auch aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen.

"Wenn die Milch nach Krypton schmeckt,
hat's im Kernkraftwerk geleckt!"

"Schneit es noch im Monat Mai,
dann ist der April vorbei."

Geist & Reich freut sich auf vergnügtes Schwelgen in poetischen Anweisungen aus Flur und Feld, Flora und Fauna.

derStandard.at lässt eine alte "profil"-Tradition des Kalauerns und Blödelns aufleben und lädt seine UserInnen ein, diese verloren gegangene Kunst wieder zu beleben.

Gerne nehmen wir Hinweise und Vorschläge zu anderen geistreichen Spielideen an. Diese schicken Sie bitte an livingroom
@derStandard.at
.
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.