Zyklon "Larry" fegt über Australien

21. März 2006, 10:59
posten

Schlimmster Wirbelsturm seit Jahrzehnten - Menschen erlitten nur leichte Verletzungen - Great Barrier Reef vermutlich beschädigt

Sydney - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 300 Stundenkilometern ist der Zyklon "Larry" über die Nordostküste Australiens hinweggefegt und hat Chaos und Verwüstung hinterlassen. Der gewaltigste Wirbelsturm seit Menschengedenken im Bundesstaat Queensland beschädigte am Montag Hunderte von Häusern, entwurzelte zahllose Bäume und zerfetzte Stromleitungen.

Trotz umherfliegender Trümmer und Äste, sintflutartiger Regengüsse sowie schwerer Orkanböen erlitten nach ersten Erkenntnissen der Behörden wie durch ein Wunder nur etwa 30 Menschen leichte Verletzungen. Mehr als 120.000 Haushalte in der Katastrophenregion waren zunächst ohne Strom.

"Schlimmster Fall eingetreten"

"Der schlimmste Fall ist eingetreten. Der Ort, den wir lieben, ist völlig verwüstet", klagt Neil Clarke, Bürgermeister der besonders heftig getroffenen Kleinstadt Innisfail südlich von Cairns. Schätzungen zufolge demolierte der Sturm in dem 9.000 Einwohner zählenden Ort mehr als jedes zweite Haus. Die Polizei konnte trotz hunderter Notrufe von Bürgern nicht zu Einsätzen ausrücken, weil die Beamten wie Gefangene in ihrer eigenen Station festsaßen.

Tausende von Küstenbewohnern hatten vor dem herannahenden Sturm ihre Häuser verlassen und in Schulen und Hotels Schutz gesucht, die jüngeren Bauvorschriften entsprechend Wirbelstürmen standhalten müssen. Der Zyklon war zunächst in die höchste Kategorie 5 eingestuft worden. Nachdem er aber Montag früh (Ortszeit) die Küste erreicht hatte und landeinwärts zog, nahm seine Gewalt stetig ab.

Great Barrier Reef

Nach Einschätzung eines Experten hat "Larry" vermutlich Teile des größten Korallenriffs der Welt beschädigt: Die Korallen und Schwämme des Great Barrier Reef seien an den Ort gebunden und würden deshalb wie Bäume von der vollen Kraft des Sturmes getroffen, sagte der wissenschaftliche Direktor des Naturparks rund um das Riff, David Wachenseld, am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Zwar habe er noch keine Möglichkeit gehabt, die Schäden vor Ort zu besichtigen. Jedoch sei "Larry" vergleichbar mit dem Zyklon "Ingrid", der vergangenes Jahr eine über 160 Kilometer lange Schneise der Zerstörung durch das Riff geschlagen habe.

Insgesamt ist das Great Barrier Reef mehr als 2.000 Kilometer lang. In den vom Zentrum des Sturms getroffenen Teilen wurden nach Einschätzung von Wachenseld wahrscheinlich fast alle Korallen getötet. Dort werde das Riff zehn bis 20 Jahre zur Erholung benötigen. In Gebieten mit geringeren Schäden werde in den nächsten Jahren vermutlich kein Unterschied mehr zu sehen sein. Das Great Barrier Reef erstreckt sich über eine Fläche von 345.000 Quadratkilometern vor der Küste des nordostaustralischen Bundesstaates Queensland. Es ist eine der Hauptattraktionen der australischen Tourismusindustrie.

Schlag für Zuckerrohr-Industrie

Auch für die wichtige Zuckerrohr-Industrie ist der Sturm ein schwerer Schlag. Der größte Teil der Ernte sei verloren, sagte Farmer Bill Horsford der australischen Nachrichtenagentur AAP. "Bäume, die da seit 80 oder 100 Jahren standen - einfach umgerissen." Die Bananenbauern der Region klagten, Früchte im Wert von umgerechnet 180 Millionen Euro seien ein Opfer des Sturms geworden.

Regierungschef John Howard versprach den Betroffenen Unterstützung. Die Armee stehe für Hilfeinsätze zur Verfügung. Von Queenslands Katastrophenschutzzentrum hieß es, 40.000 Freiwillige könnten mobilisiert werden, um die Straßen von Trümmern und Bäumen zu säubern und beim Wiederaufbau der Häuser mitanzupacken.

Wie "Katrina"

Die australischen Behörden verglichen die Stärke von Wirbelsturm "Larry" mit der des Hurrikans "Katrina", der im August des vergangenen Jahres die Küste des US-Bundesstaates Louisiana und vor allem die Großstadt New Orleans verwüstet hatte. Auch Thomas Saevert, Hurrikanexperte des Wetterdienstes Meteomedia, nennt die Wucht des Zyklons ungewöhnlich, wenngleich die Sturmsaison auf der südlichen Welthalbkugel derzeit auf ihrem Höhepunkt sei.

Zyklone sind ebenso wie Hurrikans tropische Wirbelstürme, die ihre zerstörerische Kraft über dem Meer gewinnen. "Larry" hatte eine größere Wucht als der tropische Wirbelsturm "Tracy", durch den 1974 in Darwin ganz im Norden des Inselkontinents 71 Menschen starben und 20.000 obdachlos wurden. Die australische Regierung hatte angesichts der Schäden damals erwogen, Darwin als Stadt aufzugeben. (APA/dpa/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein entwurzelter Baum vor einem Haus in Cairns, im Nordosten Australiens.

Share if you care.