Computerspieler vernetzen sich über das Internet

19. März 2006, 11:54
3 Postings

Der Boom der virtuellen Netze hält an - Benutzerfreundliche Software als Grund für große Verbreitung

Benutzerfreundliche Software sorgt unter Computerspielern derzeit für einen Boom von virtuellen Netzwerken im Internet. Die richtige Software ermöglicht auch Unternehmen einen einfachen und vor allem sicheren Fernzugriff der Mitarbeiter aufs Firmennetzwerk, etwa um von einem beliebigen Ort einen Brief auf den Drucker zu schicken oder den Faxeingang auf dem Firmenserver zu checken, so das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe.

Herkömmliche LAN-Partys

Für herkömmliche LAN-Partys mussten sich Computerspieler bisher ihre PCs unter den Arm klemmen, um an einem bestimmten Ort die Geräte allesamt miteinander zu verkabeln. Im virtuellen Netzwerk, kurz VPN, bleiben die Computer, wo sie sind. Eine Software namens Hamachi, deren Nutzerzahl innerhalb kürzester Zeit in die Höhe geschossen ist, reicht aus, um die LAN-Party auf einfache Weise auch über das Internet steigen zu lassen - das Netz im Netz sozusagen.

Im Handumdrehen aufbauen

"Mit der Software lassen sich Spielenetze im Handumdrehen aufbauen", so c't-Redakteur Dusan Zivadinovic. Die Installation von Hamachi ist auf das Allernötigste reduziert, ein von der Herstellerfirma betriebener Server vermittelt die Verbindungen zwischen den einzelnen PCs. Zusätzlich zur kostenlosen Software können die Nutzer weitere Service-Angebote abonnieren, worüber sich das Angebot finanzieren will. Doch nicht alle Computerspiele sind ohne weiteres VPN-tauglich. "In Internetforen kursieren Tipps, teilweise aber auch solche, die dazu raten, manipulierte Software aus dem Web zu laden. Davon sollte man allerdings die Finger lassen", so Experte Dusan Zivadinovic. "Die Gefahr, sich dabei einen Trojaner einzufangen, ist zu groß."

Kontrolle und Sicherheit

So komfortabel Hamachi auch ist, über den Server der Herstellerfirma geben die Nutzer einen Teil der Kontrolle ab. Für den Firmeneinsatz - etwa zur Vernetzung von Niederlassungen mit der Zentrale über das Internet - empfiehlt c't daher andere Produkte wie OpenVPN, bei dem man die Kontrolle über Server und Client behält und Experten die Sicherheit anhand offen gelegten Softwarecodes beurteilen können. Vom Sicherheitsstandpunkt aus lässt OpenVPN so gut wie keine Wünsche offen, urteilt die c't-Redaktion.(red)

Link

c't

Share if you care.