Poleposition für Fisichella

21. März 2006, 01:55
52 Postings

Button in Sepang-Qualifying Zweiter, Rosberg Dritter - Klien startet neben Weltmeister Alonso aus Reihe vier

Sepang - Giancarlo Fisichella startet am Sonntag (8.00 MEZ/live ORF 1) aus der Pole Position in den Formel-1-Grand-Prix von Malaysia. Während Weltmeister Fernando Alonso nur aus der vierten Reihe ins Rennen geht, erzielte der italienische Renault-Pilot vor Jenson Button (Honda) und den beiden starken Williams von Nico Rosberg und Mark Webber seine dritte Karriere-Pole. Stark fuhr wieder Christian Klien (Red Bull), der wie schon in Bahrain die Superpole erreichte und als Achter unmittelbar neben Alonso losfährt.

Nur Klien mit gebrauchtem Ferrari-Motor

Sorgenfrei geht der Österreicher aber trotzdem nicht in den Hitze-Grand-Prix in Sepang, wo am Renntag Temperaturen bis zu 40 Grad erwartet werden. Denn nach seinem Teamkollegen David Coulthard und Felipe Massa (gleich zweimal) musste letztlich auch Michael Schumacher (vorsichtshalber) am Samstag den Ferrari-Motor wechseln. Klien geht also bei der größten Nachmittagshitze um 15.00 Uhr Ortszeit mit dem einzigen "gebrauchten" Ferrari-Triebwerk in das brutale 56-Runden-Rennen.

Während beide Toro-Rosso-Fahrer diesmal schon an der ersten Quali-Hürde scheiterten, erkämpfte sich Klien in den ersten zwei Teilen der K.o.-Qualifikation jeweils mit schnellen zweiten Turns den Aufstieg. Im Finish der Superpole musste der Vorarlberger aber in der Box bleiben. Die neunte Zeit reichte wegen der Rückstufung des viertplatzierten Michael Schumacher aber für Platz acht in der Startaufstellung.

"Motor und Reifen geschont"

"Wir wussten, dass nicht mehr drin war als die achte Startposition. Deshalb haben wir Motor und Reifen geschont", erklärte Klien. "Es war natürlich frustrierend, weil ich gerne noch eine schnelle Zeit hingelegt hätte. Aber für Sonntag war das sicher die bessere Strategie." Warum bei Klien der Motor nicht sicherheitshalber gewechselt worden war, erklärte Teamchef Christian Horner. "Natürlich machen uns die drei Motorschäden Kopfzerbrechen. Aber bei Christian gab es bisher nicht das geringste Problem." Möglicher Grund? "Pures Glück", meinte Horner.

Klien ist bewusst, dass er auch eine Menge Glück braucht, um die Zielflagge zu sehen. "Ich bin der Einzige ohne Ferrari-Motorschaden, hoffen wir also das Beste", blickte er ein wenig sorgenvoll auf Sonntag. "Es wird das härteste Rennen der Saison. Aber wenn der Motor hält, sollten wie in Bahrain Punkte drin sein", lautet seine Hoffnung. Er werde weder in den Motor hineinhören noch auf den neben ihm stehenden Weltmeister schauen. "Fernando wird schnell weg sein, ich muss die anderen hinter mir halten."

Verwirrspiel

Die zum zweiten Mal gefahrene K.o.-Quali wurde selbst für Schnellrechner und Blitzgneißer zu einem Verwirrspiel. Nach Coulthard und Massa mussten am Samstag auch noch Michael Schumacher und Rubens Barrichello (Honda) die Motoren wechseln und handelten sich dafür Plus-10-Strafen ein. Ralf Schumachers Toyota-Motor ging in der zweiten Quali-Session hoch, der Deutsche musste damit in die letzte Reihe.

Marko: "Rennen der Ausfälle"

Das zweite Saisonrennen wird zu einer Hitze- und Materialschlacht werden. Gleich sieben Piloten und damit ein Drittel des Feldes tritt mit neuen Aggregaten an und hofft auf Motorschäden oder sonstige Defekte der Konkurrenz. Red-Bull-Konsulent Helmut Marko ist ohnehin überzeugt: "Das wird das Rennen der Ausfälle!"

Fisichella freute sich nach dem Out in Bahrain ungemein und war ein wenig sentimental. "Das ist meine schönste Pole-Position überhaupt. Ich widme sie meinem Jugendfreund Pietro, der vergangenen Sonntag gestorben ist", sagte der Italiener, der zudem Michelin die bereits 101. Pole bescherte. Alonso war hingegen ein wenig sauer, weil einige Pannen passiert sind. "Aber ich schließe nicht aus, dass am Sonntag viel möglich ist", sagte der Champion.

Rosberg in der zweiten Startreihe

Man kann davon ausgehen, dass der Renault-Superstar und die beiden in Reihe drei stehenden McLaren-Piloten Juan Pablo Montoya und Kimi Räikkönen mit viel Sprit starten werden und damit anfangs länger fahren können als die Fahrer vor ihnen. Dennoch beeindruckte vor allem Rosberg erneut. Der 20-jährige Newcomer fuhr gleich im zweiten Qualifying seiner F1-Karriere als Dritter in die zweite Startreihe, war auch schneller als der neben ihm stehende Teamkollege Mark Webber. "Klasse. Der erste Eindruck ist ja immer der wichtigste", betonte der Deutsche nach seinen Qualifying-Runden im von Freitagsfahrer Alex Wurz wieder perfekt vorbereiteten Williams. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Fisichella: "Das ist meine schönste Pole-Position überhaupt"

Share if you care.