Langwierige Neuerfindung der Familie

21. März 2006, 13:27
8 Postings

Für die Innsbrucker Psychoanalytikerin Margret Aull ist der Geburtenknick keine Krise

Die Neuerfindung der Familie - oder wie immer kindergeeignete Beziehungsgeflechte in Zukunft genannt werden sollten - dauere "länger als ein, zwei Generationen", erläutert Margret Aull. Als Beweis führt die Präsidentin des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie (ÖBVP) Therapieerfahrungen mit jungen Patienten an: Bei ihnen stoße sie auf "Themen und Erwartungen auch der Großelterngeneration".

Als "verinnerlichtes Bild" verharre so das Ideal der klassischen Kleinfamilie mit Eltern und mehreren Kindern in der Psyche der Menschen, obwohl diese "alte Form" des Zusammenlebens - nicht zuletzt unter dem Druck der Ökonomie - an ihre Grenzen gestoßen sei. Ein Widerspruch, der die Jetztzeit für manche PessimistIn und KulturkritikerIn zu einem klammen, von Niedergangsbefürchtungen durchzuckten Zwischenreich macht. "Es ist leichter, zu spüren, dass etwas nicht passt als zu spüren, wo die Lösungen sein könnten."

Diese - so Aull - könnten zum Beispiel in "mehr kollektiver Verantwortung" liegen, mit dem Ziel einer kinderfreundlicheren Gesellschaft. Zwar hätten sich "krass kollektivistische, etwa sozialistische Erziehungsmodelle" als nicht zielführend herausgestellt, doch dies nehme das Allgemeinwesen keineswegs aus der Pflicht. Wer jetzt in neoliberalen Zeiten stattdessen erwarte, dass BürgerInnen und Familien ganz allein imstande seien, grundlegende Prinzipien wie "Vertrauen, Uneigennützigkeit, Altruismus und Solidarität" (Frank Schirrmacher) zu schaffen und zu verbreiten, irre gewaltig: "Es geht immer um wirtschaftliche und machtpolitische Entscheidungen."

Beziehungsverantwortung

Auch das einzelne Kind werde diese Werte nur hochhalten lernen, wenn es "in einer Welt aufwachsen darf, die auf solche Beziehungsverantwortung Wert legt", betont die 48-jährige Psychoanalytikerin. Das fange in Kindergärten und Schulen an, die für die zunehmende Zahl von Einzelkindern eine sehr wichtige Rolle spielten: um Gruppenerfahrungen zu machen und so "das familiäre Umfeld zu ergänzen".

In diesem Sinne nimmt die Psychotherapeutin auch ihre eigene Zunft nicht aus der Pflicht. Einseitig kleinfamilienbezogene Ansichten, die etwa die Mutter - und nur sie allein - als exklusive Bezugsperson von Kindern sehen, existierten in der Kollegenschaft weiterhin. Doch die moderne Säuglingsforschung zeige, "dass eine Kleinkind Kontinuität in der Beziehung braucht, aber nicht unbedingt von einer einzigen, weiblichen Person".

Überhaupt sei "der Weg zurück kein Weg" und der schwindende Sockel der Alterspyramide eine unumkehrbare Entwicklung. Doch Aull will in diesem Zusammenhang nicht von einer "Krise" sprechen. Vielmehr sei es als Fortschritt zu werten, dass das Kinderkriegen heutzutage eine bewusste, lang überlegte Entscheidung darstelle: "Wer wie ich im psychosozialen Bereich arbeitet, weiß, welche Negativfolgen es hat, wenn ein Kind ungeplant auf die Welt kommt. Wenn es im emotionalen Leben seiner Eltern keinen Platz hat." (DER STANDARD-Printausgabe, 18./19.03.2006)

Von Irene Brickner
  • Margret Aull 
nimmt die Gesell- 
schaft in die 
Pflicht
    foto: cremer
    Margret Aull nimmt die Gesell- schaft in die Pflicht
Share if you care.