Pünktlicher Frühling bei den Radlern

18. März 2006, 16:27
1 Posting

Am Wochenende steigt die 97. Auflage des Klassikers Mailand - San Remo - Boonen und Petacchi Topfavoriten bei der "Primavera"

Mailand - Die Klassiker-Saison ist eröffnet. Die 97. Auflage von Mailand - San Remo, in Italien auch als "Primavera" bekannt, markiert am Samstag den ersten großen Höhepunkt der Radsport-Saison - mehr als nur einen ersten Formtest im Frühjahr. Die beiden Österreicher Bernhard Eisel und Peter Wrolich rechnen sich über die 294 traditionell sehr schnell gefahrenen Kilometer in die Stadt an die italienische Riviera auf Spitzenplätze aus.

Die Favoriten sind freilich andere. Weltmeister Tom Boonen hat Vorjahressieger Alessandro Petacchi sowie dessen Milram-Teamkollegen Erik Zabel den Kampf angesagt. "Das Grüne Trikot bei der Tour de France und der Sieg in San Remo sind für mich kein Muss, aber eine Herausforderung. Eines Tages wird mir beides gelingen", meinte der 25-jährige Belgier, der im Vorjahr Paris-Roubaix und die Flandern-Rundfahrt gewonnen hatte und 2006 bereits bei zehn Saisonsiegen hält.

Im finalen Teilstück des ProTour-Rennens Tirreno-Adriatico hatten Etappensieger Petacchi und der vierfache San Remo-Triumphator Zabel allerdings hervorragendes Teamwork demonstriert. "Ich bin noch stärker als im Vorjahr", betonte der Italiener, dessen Landsmann und Olympiasieger Paolo Bettini ebenso gute Chancen auf einen Sieg eingeräumt werden wie dem dreifachen Weltmeister Oscar Freire. Bettini hat sich bereits bei Tirreno - Adriatico in guter Form präsentiert.

Eisel will aufs Podest

Doch auch Eisel hat sich in der Vergangenheit mehrmals erfolgreich in der Weltelite der Sprinter profiliert und sich demnach einen Platz auf dem Podest zum Ziel gesetzt. "Bei Klassikern wird immer am Limit gefahren. Man muss hundertprozentig in Form sein, um vorne hineinzufahren", erklärte der 25-jährige Steirer, dem zuletzt bei Tirreno-Adriatico das schwere Profil bei Schlusssprints zum Verhängnis geworden ist. Kurz vor dem Ziel auf der Via Roma geht es über zwei kleinere Hügel - die Cipressa (240 m) und den Poggio (162 m).

"Tirreno-Adriatico ist abgehakt. Bei Mailand - San Remo will ich zeigen, was ich wirklich kann", versprach Eisel, der im Vorjahr einem Massensturz zum Opfer gefallen war. Daher klassierte sich Wrolich schon 2005 als bester Österreicher auf Platz 24 und blickt seinem ersten Saisonhöhepunkt erneut zuversichtlich entgegen. "Die Erwartungen sind groß, weil mein Team Gerolsteiner heuer schon fünf Siege eingefahren hat", erinnerte der Kärntner, dem Helferaufgaben für die Klassiker-Spezialisten Davide Rebellin (ITA) und Fabian Wegmann (GER) zufallen. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auf der Fahrt Richtung Riviera begrüßen die Helden der Landstraße den Lenz.

Share if you care.