"tz" muss Vorwürfe gegen Schweinsteiger widerrufen

25. März 2006, 22:35
posten

Boulevardblatt zu einer Gegendarstellung verpflichtet - FC Bayern leitet rechtliche Schritte ein

Frankfurt/Main/Hamburg - Die Münchner Tageszeitung "tz" hat sich nach Angaben des FC Bayern München und des Hamburger Anwalts Michael Nesselhauf zum Widerruf ihrer Behauptungen über die angebliche Rolle des Fußball-Profis Bastian Schweinsteiger im jüngsten Wettskandal verpflichtet. Die "tz" und die beiden Autoren des Schweinsteiger-Artikels hätten weiter eine "strafbewehrte Unterlassungserklärung" abgegeben, teilten der Anwalt Schweinsteigers und der FC Bayern in gleichlautenden Erklärungen mit. Außerdem werde die Zeitung eine Gegendarstellung Schweinsteigers veröffentlichen, "und zwar spätestens in ihrer Ausgabe am 20. März", so die Bayern.

Hausverbot

Zuvor hatten der Meisterklub und Schweinsteiger umfangreiche juristische Schritte gegen die Berichterstattung der "tz" angekündigt. Spieler und Klub würden "mit allen rechtlichen Mitteln" gegen die Darstellung vorgehen, hatte Manager Uli Hoeneß am Freitag bei einer Pressekonferenz gesagt. Er stellte einen Fünf-Punkte-Katalog vor, mit dem Verein und Spieler gegen die Berichterstattung vorgehen würden. Die Schritte umfassten die Aufforderung zu einer Unterlassungserklärung, einen Widerruf der "rechtswidrigen Behauptungen", eine Gegendarstellung sowie einen Strafantrag Schweinsteigers "wegen übler Nachrede" gegen die redaktionell Verantwortlichen. Außerdem wollten sich Spieler und Verein die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen vorbehalten. Zudem verhängte der Bayern-Vorstand zunächst "bis auf weiteres" ein Hausverbot gegen die "tz".

Unterstützung erhielt der 21 Jahre alte Schweinsteiger auch von Jürgen Klinsmann. Die Veröffentlichungen nannte er "unverantwortlich". "Wir alle wissen, dass die Berichterstattung keinen Hintergrund hat", sagte der Bundestrainer. Bastian werde "natürlich" im Aufgebot für das Länderspiel am Mittwoch gegen die USA bleiben.

1860 prüft juristische Maßnahmen

Auch Zweitligist TSV 1860 prüft juristische Maßnahmen gegen die "tz". "Wir werden uns auf jeden Fall rechtliche Schritte vorbehalten", sagte "Löwen"-Manager Stefan Reuter. "So lange keine Fakten auf dem Tisch liegen, werden wir die Spieler schützen." Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft München I erneut klargestellt, dass derzeit kein Spieler für eine Vernehmung vorgesehen sei. "Es gibt keine Ladung oder eine Einladung an Bastian Schweinsteiger, Quido Lanzaat, Paul Agostino oder irgendeinen anderen Spieler, um sie bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft zu vernehmen", sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler. Neben dem Bayern-Profi waren auch Lanzaat und Agostino vom Schachner-Klub 1860 München von der "tz" mit dem Wettskandal in Verbindung gebracht worden.

Der DFB fordert alle Spieler der 2. Bundesligen und der Regionalligen auf, ihnen eventuell übermittelte Angebote für Wettmanipulationen bis zum 29. März schriftlich beim Verband anzuzeigen. Entsprechende Briefe an die Klubs seien am Freitag verschickt worden, teilte der DFB mit. "Wir wollen wissen, wer wo durch wen angesprochen worden ist", sagte DFB-C Chefjustiziar Goetz Eilers. (APA/dpa)

Share if you care.