"Economist" fordert Blair zum Amtsverzicht auf

22. März 2006, 22:14
3 Postings

Einflussreiches Wirtschaftsmagazin sieht "schrittweise Erosion" der Autorität des britischen Premiers

London - Das einflussreiche britische Nachrichtenmagazin "Economist" hat den britischen Premier Tony Blair zum Amtsverzicht aufgefordert. In der jüngsten Ausgabe vom Freitag beschreibt das Blatt in einem Kommentar die "schrittweise Erosion" der Autorität Blairs, der etwa das neue Schulgesetz am Mittwoch nur mit Unterstützung der oppositionellen Konservativen durchs Parlament brachte.

"Wenn der britische Premier nicht daran denkt, zu gehen, dann sollte er das (nun) tun", schrieb der Kommentator. Auf dem Titelblatt ist ein gezwungen lächelnder Blair zu sehen, die Schlagzeile lautet: "Die letzten Tage Tony Blairs".

Der "Economist" würdigt in dem Kommentar die Verdienste Blairs: Er genieße - trotz des Irak-Krieges und seiner Zänkereien mit der Europäischen Union - hohes internationales Ansehen. Mit der Gesundheits- und der Bildungsreform habe er in der Innenpolitik die richtigen Weichen gestellt. "Er sollte aber nur solange an der Macht bleiben, wie er sich absolut fähig fühlt, seine Reformen erfolgreich umzusetzen." Ein Amtsverzicht nach neun "ermüdenden" Jahren an der Macht werde nicht leicht sein. Es sei aber besser für Blair zu gehen, solange er darüber noch selbst entscheiden könne. (APA/AFP)

  • Artikelbild
    foto: economist.com
Share if you care.