Tiroler Polizei kam belgischem Großbetrüger auf die Schliche

17. März 2006, 09:00
posten

35-Jähriger soll Geschädigte um 54.000 Euro geprellt haben

Innsbruck - Im Zuge einer tätlichen Auseinandersetzung ist die Tiroler Polizei einem belgischen Großbetrüger auf die Schliche gekommen. Der 35-Jährige soll die Geschädigten nach Angaben vom Donnerstag um insgesamt 54.000 Euro geprellt haben. Nach dem mutmaßlichen Täter wurde gefahndet.

Der Mann, der einige Zeit in Kitzbühel gewohnt hatte, hatte im Dezember seine 47-jährige ehemalige Lebensgefährtin attackiert. Die Deutsche hatte aus der Wohnung drei Schmuckstücke, die ihr der Belgier geschenkt hatte, als Pfand an sich genommen und war aus dem Haus geflüchtet. Dabei entriss er ihr die Geldtasche und würgte sie. Die Frau musste daraufhin ärztlich behandelt werden.

Im Zuge der weiteren Erhebungen stellte sich heraus, dass der Belgier der 47-Jährigen angeblich für den Aufbau eines gemeinsamen Vertriebes für Ergänzungsmittel 42.000 Euro herausgelockt hatte. Eine Firma in Kitzbühel hatte er zudem mit der Einrichtung eines ADSL-Anschlusses und dem Kauf eines Laptops samt Zubehör beauftragt, ohne dafür zu bezahlen. In einem Kitzbüheler Lokal blieb er außerdem knapp 5.000 Euro für Getränke schuldig. Schließlich unterfertigte er bei einem Immobilienmakler ein rechtsverbindliches Mietanbot für eine Wohnung in Kitzbühel, die er jedoch nie bezog. Auch in einem Geschäft ausgeliehene Skier samt Stöcke und Schuhe brachte er nicht zurück. (APA)

Share if you care.