Online-Broker direktanlage.at auch 2005 mit Rekordergebnis

26. März 2006, 18:05
4 Postings

EGT stieg um 57 Prozent auf 5,04 Mio. Euro - Portfoliovolumen kräftig gewachsen

Mit einem Rekordergebnis konnte der Salzburger Online-Broker direktanlage.at nach Eigenangaben das Geschäftsjahr 2005 abschließen. "Es war das bisher erfolgreichste Jahr in der Unternehmensgeschichte", berichtete direktanlage.at-Vorstandsvorsitzender Ernst Huber am Donnerstag bei einem Pressegespräch. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) kletterte demnach 2005 um 57 Prozent auf 5,04 Mio. Euro. Im Jahr 2004 hatte das EGT 3,2 Mio. Euro betragen.

Mit Jahresende 2005 zählte direktanlage.at rund 36.000 Kunden

Die Betriebserträge steigerten sich 2005 um 30 Prozent auf 19,7 Mio. Euro, die Betriebsaufwendungen um 22 Prozent auf 14,6 Mio. Euro. Die auf Wertpapiere spezialisierte Bank, die seit Mitte vergangenen Jahres auch den Bereich Vermögensverwaltung anbietet, konnte sowohl bei der Zahl der Kunden als auch beim Portfoliovolumen kräftig zulegen. Mit Jahresende 2005 zählte direktanlage.at rund 36.000 Kunden - um 20 Prozent mehr als 2004. Das Portfolio wuchs um 54 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro. Rund 540.000 Wertpapiertransaktionen wurden abgewickelt. "Es gibt keine Bank in Österreich, die für Privatkunden mehr Transaktionen im Wertpapiergeschäft durchführt", berichtete Huber.

Stabiles Wachstum

"Wir befinden uns auf einem stabilen Wachstumskurs", ergänzte der direktanlage.at-Vorstandsvorsitzende. Er ist zuversichtlich, dass die Zuwächse sich auch 2006 fortsetzen werden. Allein im ersten Quartal 2006 werde man auf rund 200.000 Tansaktionen kommen, berichtete Huber. Die Zahl der Kunden dürfte bis Jahresende auf 40.000 bis 43.000 wachsen, das Volumen die Schwelle von zwei Mrd. Euro überschreiten.

Günstige Konditionen und Objektivität bei der Anlageberatung nannte er als Gründe dafür, warum Anleger zu direktanlage.at wechseln. "Der Trend zur Zweitbank wird sich fortsetzen", ist Huber überzeugt. Kritik übt er an Mitbewerbern, die beim Wechsel der Kunden zum Teil sehr hohe Spesen verrechnen: "Da werden bis zu 100 Euro pro Transaktion verlangt."

60.000 Euro im Portfolio

Der durchschnittliche Kunde hat bei direktanlage.at ein Volumen von 60.000 Euro im Portfolio. Bei der Gründung des Online-Brokers im Jahr 1995 waren hauptsächlich junge Menschen mit viel Internet-Erfahrung die Zielgruppe der Bank. Mittlerweile seien die Kunden sehr gleichmäßig über alle Altersgruppen verteilt. "Rund 14 Prozent unserer Kunden sind älter als 60 Jahre", berichtete Huber. Neben dem Kerngeschäft Discount-Brokerage bietet direktanlage.at den Kunden auch Anlageberatung sowie Vermögensverwaltung. Der Discount-Broker hat einen Marktanteil von 70 Prozent.(APA)

Share if you care.