Geschäft mit Gewerbeimmobilien 2005 rasant gewachsen

12. Juli 2006, 16:30
posten

Steigerung von 40 Prozent gegenüber 2004 - Die Hälfte der europäischen Investitionen wurden in Großbritannien getätigt

Wien - Die europäischen Direktinvestments in gewerbliche Immobilien haben 2005 mit 141,7 Milliarden Euro gegenüber 2004 eine Steigerung von rund 40 Prozent erzielt. Die Summe der Direktinvestitionen habe sich dadurch in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Das geht aus einer Studie des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis hervor, die von einem "Wachstumsrekord" spricht.

Die Investitionsaktivitäten verteilen sich ähnlich wie im Jahr davor: die Hälfte der Transaktionen innerhalb der EU-15 wurde in Großbritannien getätigt, gefolgt von Frankreich mit einem Anteil von11 Prozent.

Grenzüberschreitende Investments plus 70 Prozent

Besonders stark gestiegen sind mit einem Plus von 70 Prozent grenzüberschreitende Investitionen, wofür 54,4 Mrd. Euro ausgegeben wurden (2004: 31,5 Mrd. Euro). Damit erhöht sich der Anteil an den Gesamtinvestitionen von 31 (2004) auf 38 (2005) Prozent. Investitionen innerhalb der Landesgrenzen stiegen um 20 Prozent.

In Deutschland kam es zu einem Mittelabfluss aus den Offenen Immobilienfonds, was eine signifikante Änderung der Investitionsstruktur auf Europas Immobilienmärkten darstellt, so die Analysten der Studie. Standen 2004 6,2 Mrd. Euro an Ankäufen 1,5 Mrd. Euro an Verkäufen gegenüber, hat sich das Bild 2005 gravierend verändert: Zwar wurden weiterhin milliardenschwere Investitionen getätigt, jedoch standen 5,4 Mrd. Euro an Ankäufen Verkäufe um 6,2 Mrd. Euro gegenüber.

CEE gleicht sich an

Die Märkte in Zentral- und Osteuropa (CEE) gleichen sich mehr und mehr dem Niveau des Westens an, so die Analysten. Insgesamt wurden 2005 Immobilientransaktionen von 5,8 Mrd. Euro abgeschlossen (2004: 4,2 Mrd., 2003: 2,3 Mrd. Euro). Die Länder Slowakei, Bulgarien und Rumänien sind mittlerweile fortgeschrittene Märkte, gleichzeitig nimmt auch das Interesse der Investoren an regionale Standorten in der Tschechischen Republik zu. (APA)

Share if you care.