Chili-Schärfe treibt Prostatakrebszellen zum Selbstmord

18. März 2006, 12:00
17 Postings

Britische Forscher führten Versuche an genetisch veränderten Mäusen durch - zuviel Chili erhöht jedoch das Magenkrebs-Risiko

London - Jener Stoff, der dafür sorgt, dass Chili so scharf ist, schafft es Prostatakrebszellen zum Selbstmord zu bringen, berichtet das Wissenschaftsmagazin "Cancer Research". Wissenschaftler des Cedars-Sinai-Medical Center haben an genetisch veränderten Mäusen, die an Prostatakrebs litten, Versuche durchgeführt. Britische Forscher warnen hingegen davor zu viel Chilis zu essen. Untersuchungen haben nämlich ergeben, dass dies Magenkrebs verursachen könne.

Tests haben gezeigt, dass Capsaicin dazu führt, fast 80 Prozent der Krebszellen in den Tod zu treiben. Die US-Forscher unter Soren Lehmann haben den Mäusen Extrakte, die dem Äquivalent eines Mannes mit 90,7 Kilogramm und einer Einnahme von 400 Milligramm Capsaicin drei Mal pro Woche entsprechen, verabreicht. Zudem berichten die Wissenschaftler darüber, dass Tumore, die mit Capsaicin behandelt wurden, deutlich kleiner wurden. Capsaicin ist offensichtlich in der Lage die Apoptose, die bei Krebszellen krankhaft verändert ist, wieder zu regulieren. Der Stoff hat auch die Zahl der Prostata-spezifischen-Antigene PSA, einem Protein, das von Krebszellen produziert wird, verringert.

Extrahierung als Hoffnung

"Die Studien klingen tatsächlich viel versprechend", so Chris Hiley vom Prostate Cancer Charity. Es bleibe allerdings unklar, ob es Männern, die tatsächlich an Prostatakrebs leiden, helfen kann. Die Expertin rät allerdings davor ab, große Mengen an Chili zu sich zu nehmen. "Wesentlicher ist, dass sich die Menschen einfach gesünder ernähren und den Fleischkonsum einschränken", so Hiley. Die Expertin rät dazu weniger verarbeitete Fleischprodukte zu essen und mehr Gemüse, Obst und Fisch zu sich zu nehmen. "In der Vergangenheit haben Untersuchungen nämlich ergeben, dass Menschen in Mexiko und Indien aufgrund scharfer Speisen häufiger unter Magenkrebs leiden." Vielleicht werde es in Zukunft möglich sein, das Capsaicin zu extrahieren, so dass es ohne Probleme eingenommen werden kann.

Die Erforschung des Capsaicin hat in den vergangenen Jahren erstaunliche Fortschritte gemacht. Der Stoff wird bereits heute in Schmerzmitteln, Wundsalben und zur Verringerung der Thrombozyten eingesetzt. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Feuriger Wirbel: Frisch geerntete Chili-Schoten

Share if you care.