Home-Videos als Goldgrube für kommerzielle Websites

22. März 2006, 10:25
posten

Medienunternehmen machen private Videos zu Geld - Filmtrailer, Video- und Musikclips werden von Internetusern zugeschickt

Kommerzielle Websites wie etwa Yahoo entdecken immer mehr das Potenzial von Online-Inhalten privater Internetuser. Anstatt auf professionell hergestelltes und teures Material zu setzen, werden Privatuser dazu animiert, ihre Home-Videos, Kurzfilme oder eigene Musikclips im Internet zu veröffentlichen. Eine Goldgrube, die sich die großen Medienunternehmen nicht entgehen lassen wollen. Die Fülle an Material ist groß, wie die Firma iFilm zeigt. iFilm veröffentlicht Filmtrailer, Video- und Musikclips, die ihr Internetuser zuschicken. Seit es eine Kooperation mit dem Kabelsender VH1 gibt, der in einem Wettbewerb die besten Clips kürt, landen täglich rund 500 Videos in der Redaktion von iFilm.

Das klassische Geschäftsmodell auf den Kopf gestellt

Es lässt sich ein Trend erkennen, der das klassische Geschäftsmodell der Medienbranche auf den Kopf stellt, heißt es in der New York Times. Gewöhnlich zahlen Verbraucher für Medieninhalte in Form von Gebühren oder die Inhalte finanzieren sich über Werbung. Nun werden Amateure animiert, eigenes Material zu produzieren, mit der Aussicht damit belohnt zu werden. YouTube , Current oder eBaum's World laden ihre User ein, Clips einzuschicken und winken mit Geld- und Sachpreisen.

Inhalte für das Internet

Eine Studie der Marktforscher von Pew Internet und American Life Project ergab, dass die Hälfte aller Jugendlichen US-Amerikaner bereits Inhalte für das Internet produziert hat. Ein anderer Marktforscher schätzt die Anzahl der Blogs allein im Januar 2006 auf 27 Millionen. Die großen Werber haben diesem Trend bislang jedoch kaum Beachtung geschenkt. "Es ist wie wenn man Werbung in eine Konversation zwischen zwei Menschen schieben würde. Und es gibt noch eine Menge Fragen zu beantworten bezüglich Werbern, die die von Privatnutzern geschaffenen Inhalte unterstützen", so Tom Freston, Vorstandsvorsitzender der Viacom , über die Zurückhaltung der Werber. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Anstatt auf professionell hergestelltes und teures Material zu setzen, werden Privatuser dazu animiert, ihre Home-Videos, Kurzfilme oder eigene Musikclips im Internet zu veröffentlichen. Eine Goldgrube, die sich die großen Medienunternehmen nicht entgehen lassen wollen.

Share if you care.