US-Prozess gegen Moussaoui auf Montag vertagt

15. März 2006, 14:40
posten

Wichtige Zeugen gestrichen

Washington/Alexandria - Der Terrorprozess gegen Zacarias Moussaoui in den USA geht trotz schwerer Verstöße der Anklage gegen die Prozessordnung weiter. Richterin Leonie Brinkema entschied am Dienstag in Alexandria bei Washington, den Prozess nicht platzen zu lassen, und erlaubte der Anklage, weiter die Todesstrafe zu fordern. Allerdings strich sie sieben Zeugen von der Liste, nachdem ans Licht gekommen war, dass eine Regierungsanwältin ihnen illegalerweise Prozessmaterial zugemailt und damit versucht hatte, sie zu beeinflussen. Die Anklage prüft nun bis zur Fortsetzung des Prozesses am kommenden Montag, Einspruch dagegen einzulegen.

"Ich glaube nicht, dass es in der Kriminalrechtsgeschichte je einen Fall gegeben hat mit so vielen bedeutenden Problemen", sagte Brinkema, nach Angaben von Gerichtsreportern sichtlich verärgert.

Der Franzose ist der einzige, der im Zusammenhang mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA angeklagt ist. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft wusste er von der Verschwörung und hätte die Anschläge verhindern können. Die Zeugen, die Brinkema jetzt vom Verfahren ausschloss, arbeiten für die Transportsicherheitsbehörde. Sie sollten die Geschworenen überzeugen, dass die Behörden die Anschläge tatsächlich hätten verhindern können, wenn Moussaoui entsprechende Hinweise gegeben hätte.

Moussaoui hat sich zwar als Al-Kaida-Mitglied und der Verschwörung zu Terroranschlägen schuldig bekannt, hatte aber nach eigenen Angaben keine konkrete Kenntnis von den geplanten Anschlägen des 11. Septembers 2001. In dem Prozess geht es auf Grund des Schuldbekenntnisses nur noch um das Strafmaß. Eine lebenslange Haftstrafe ist ihm bereits sicher. (APA/dpa)

Share if you care.