Direktor der UNO-Mission: Kongo braucht EU-Friedenstruppe

21. März 2006, 19:33
posten

Wahlen sind "die historische Chance, das bürgerkriegsgeschundene Land auf Dauer zu stabilisieren"

Osnabrück - Der politische Direktor der UNO-Friedensmission MONUC im Kongo hat an die Europäische Union appelliert, eine EU-Friedenstruppe in das zentralafrikanische Land zu entsenden. In einem Gespräch der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte der politische Direktor der UNO-Mission, Albrecht Conze, mit den ersten freien Wahlen am 17. Juli bestehe "die historische Chance, das bürgerkriegsgeschundene Land auf Dauer zu stabilisieren".

Die Kräfte der 17.000 Mann starken UNO-Friedenstruppe seien vor allem in den gefährlichen Rebellengebieten im Osten des Landes gebunden. "Uns fehlen in Kinshasa die Kapazitäten, um während der Wahlzeit über die Hauptstadt einen wirksamen Schutzschild zur Abschreckung von Störern zu ziehen", erklärte Conze. "Deshalb braucht der Kongo für diese Schlüsselperiode die militärische Hilfe der EU."

Das Risiko für die EU-Soldaten sei relativ gering und kalkulierbar, sagte Conze weiter. "Die Wahltage sind terminlich klar vorhersehbare Fieberpunkte auf dem Wege der allmählichen Genesung des Patienten Kongo. Sie können mit der Präsenz einer schlagkräftigen EU-Truppe kontrolliert werden", sagte der UNO-Direktor.

Im Kongo, dem ehemaligen Zaire, sollen erstmals seit der Unabhängigkeit von Belgien im Jahr 1960 freie Wahlen stattfinden. Das Land verfügt kaum noch über eine funktionierende Infrastruktur. (APA/dpa)

Share if you care.