Mit Schutzbrille gegen die Grippe

20. März 2006, 12:38
1 Posting

Keine Empfehlung des Gesundheitsministeriums für neu entworfenes "Hygiene-Kit" - zwei Professoren präsentierten seine Anwendung

Wien - Bitte keine Grippepanik, sagen zwei Wissenschafter - und entwarfen ein Schutzpaket, das seine Anwender optisch in einen Seuchen-GAU versetzt. Das "Hygiene-Kit" enthält 15 Atemmasken, eine Schutzbrille, 10 Paar Einweghandschuhe, ein Desinfektionsmittel und ein Fieberthermometer. In Apotheken kostet es 25 Euro.

Am Montag demonstrierten die Professoren Walter Koller vom Hygieneinstitut des AKH Wien und Helmut Mittermayer vom Linzer Krankenhaus der Elisabethinen die Anwendung. Individuelle Hygiene wie Händewaschen und die Benützung von Einmal-Taschentüchern sei "Aufgabe jedes einzelnen Staatsbürgers", sagte Koller, während Mittermayer sich nach einem strengen System die Hände desinfizierte. Einen Teil der Präsentation absolvierten die Professoren hinter ihren Schutzmasken verschanzt.

17 Prozent der Bevölkerung sind in diesem Winter gegen Grippe geimpft; mehr Impfstoff gab es nicht. In einem normalen Jahr erkranken 380.000 Österreicher an Grippe, rechnete Koller vor. Davon müssten 4500 ins Spital. Bei einer etwaigen Pandemie, die beide Professoren als unmittelbar bevorstehende Bedrohung darstellten, könnten viel mehr Menschen an einem neuen Grippetyp erkranken und auch sterben.

Krankenpflege

Genau dann käme das Hygiene-Kit ins Spiel, das in "normalen" Zeiten nur zu Hause benützt werden soll; zum Beispiel, wenn man einen grippekranken Verwandten pflegt. Koller und Mittermayer wollten für den Ernstfall zwar nicht ausdrücklich Atemschutzmasken in Bus und Bahn anmahnen; sie gehen aber von einer bis zu 80 Prozent niedrigeren Ansteckungsgefahr aus.

Das Kit sei am nationalen Pandemieplan orientiert und habe im Gesundheitsministerium "gefallen", sagte Mittermayer. Ministeriumssprecher Christoph Hörhan dagegen nennt das Paket "nicht unbedingt notwendig": "Ein Desinfektionsmittel bekommt man im Drogeriemarkt vermutlich billiger." Dem Ministerium sei das Kit "zur Kenntnis gebracht" worden, empfehlen wolle man es nicht.

Die Präsentation fiel zwar nur zufällig mit der grassierenden Vogelgrippe zusammen, und Koller und Mittermayer erwähnten die Tierseuche vorerst nicht. Nach ihrem Hinweis auf die Spanische Grippe, die aus einer Geflügelpest hervorging und 1919 mehr als 30 Millionen Menschen tötete, keimte im Konferenzraum jedoch Unruhe auf.

Auf Vorwürfe wie Panikmache und Nutzlosigkeit der Kits hin ruderten die überraschten Wissenschafter zurück: Es gebe "keine Not". Eine Grippepandemie könne schon heuer, aber auch erst in 50 Jahren ausbrechen. Das Kit schütze zwar nicht vor der jetzigen Vogelgrippe, doch sei die zurzeit ohnehin nicht von Mensch zu Mensch übertragbar. (Daniel Kastner/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 14. 3. 2006)

  • Artikelbild
    foto: standard/cremer
Share if you care.