Bachelet als erste Präsidentin in Chile vereidigt

15. März 2006, 11:27
1 Posting

30 Staats- und Regierungschef wohnten historischem Ereignis in Parlament bei

Valparaiso - Als erste Präsidentin in der Geschichte Chiles ist die Sozialistin Michelle Bachelet am Samstag feierlich in ihr neues Amt eingeführt worden. An der Zeremonie im Parlament in Valparaiso, 110 Kilometer westlich der Hauptstadt Santiago de Chile, nahmen mehr als 30 Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt teil. Die Kinderärztin legte ihren Eid in der Ehrenhalle des chilenischen Kongresses in der Hafenstadt Valparaiso ab. Der frühere christdemokratische Präsident Eduardo Frei, der am Vormittag zum Senatspräsidenten gewählt worden war, nahm der sichtlich bewegten Bachelet den Amtseid ab.

Halbe-Halbe Kabinett

Dem Kabinett der 54-jährigen Nachfolgerin von Ricardo Lagos werden genauso viele Frauen wie Männer angehören. Bachelet war am 15. Jänner in der zweiten Wahlrunde mit 53,5 Prozent gewählt worden. Sie führt eine Mitte-links-Koalition aus Sozialisten, Christdemokraten und Radikalen an.

Anlässlich der Amtseinführung waren in Valparaiso und Santiago 3000 Polizisten im Einsatz. Auch einige weibliche Politikerinnen wie US-Außenministerin Condoleeza Rice waren zu der Zeremonie angereist. Rice traf später mit dem neuen bolivianischen Präsidenten Evo Morales zusammen.

Einst von Pinochet verfolgt

Bachelet gehörte einst selbst zu den Opfern des chilenischen Militärregimes von Augusto Pinochet, ihr Vater starb an Haftfolgen. Auch sie wurde ins Gefängnis gesteckt und misshandelt. Nach ihrer Haftentlassung lebte sie zeitweise in der damaligen DDR. Als Medizinstudentin in Santiago behandelte sie später Folteropfer. Als Verteidigungsministerin gewann die Sozialistin auch das Herz konservativer Generäle, und nun steht sie als erste Frau an der Spitze des lateinamerikanischen Landes. (APA/AFP/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Michelle Bachelet
Share if you care.