China: Mindestens 28 Tote bei neuen Bergwerksunglücken

15. März 2006, 10:26
posten

Fünf Kumpel noch unter Tage eingeschlossen

Peking - Bei neuen Bergwerksunglücken in China sind mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörde für Arbeitssicherheit mitteilte, starben bei einer Explosion in einem Kohlebergwerk in der Inneren Mongolei am Montag 17 Menschen, zwölf weitere konnten gerettet werden. Fünf saßen noch unter Tage fest.

Das Bergwerk mit einer jährlichen Produktionskapazität von 30.000 Tonnen besitzt keine Sicherheitslizenz. Elf weitere Menschen kamen bei einer Gasexplosion in einem Bergwerk in der Provinz Hunan in Zentralchina ums Leben.

Chinas Kohlebergwerke gehören zu den gefährlichsten der Welt. Nach Regierungsangaben verunglückten im vergangenen Jahr knapp 6.000 Bergarbeiter tödlich. Unabhängigen Schätzungen zufolge sterben bis zu 20.000 Kumpel pro Jahr. Häufig werden Unfälle vertuscht, um eine Schließung der Bergwerke oder Strafen zu vermeiden. Viele Behördenvertreter besitzen selbst Anteile an Bergwerken und profitieren von den hohen Kohlepreisen. (APA/AFP)

Share if you care.