Matchbälle für VSV und Red Bulls

14. März 2006, 22:27
11 Postings

Die Villacher siegten in Innsbruck mit 5:1 - Salzburger Bullen errangen Auswärtserfolg bei den Capitals

Wien - Die Red Bulls Salzburg haben am Sonntag auf dem Eis die Antwort auf den am Vortag aberkannten Sieg in Spiel drei der Halbfinal-Serie der Erste Bank Eishockey Liga gegen Meister Vienna Capitals gegeben. Die Salzburger gewannen in Wien 5:3 und haben damit am Dienstag beim Stand von 3:1 in der "best of seven"-Serie ebenso den ersten "Matchball" wie der VSV, der sich in Innsbruck 5:1 durchsetzte.

Kein Sieg für die Capitals

Die Red Bulls entschieden in der mit 4.500 Zuschauern ausverkauften Albert-Schultz-Halle auch das vierte Spiel gegen die Capitals auf dem Spielfeld für sich. Da die Anmeldung des norwegischen Neuzuganges Patrick Thoresen vor der dritten Partie nicht ordnungsgemäß erfolgt war, müssen die Salzburger aber noch einmal gegen den amtierenden Champion gewinnen um ins Finale einzuziehen. "Wir hatten weniger Strafminuten und daher haben wir das Spiel im Griff gehabt", bemerkte Salzburg-Trainer Hardy Nilsson.

Seine Mannschaft dominierte Spiel vier vor allem über die "Standardsituationen", war im Powerplay und im Penalty-Killing effektiver als die Capitals, die zudem eine Vielzahl von unnötigen Strafen kassierten. Ausgerechnet der ehemalige Caps-Star Dieter Kalt erzielte im Mitteldrittel zwei mitentscheidende Treffer (24., 40.) für die "Bullen" - jeweils in ähnlichen, einstudierten 5:3-Überzahlsituationen und nach Vorarbeit des überragenden Thoresen, dessen Anmeldung nun alle formalen Kriterien erfüllt.

Dazwischen hatten Setzinger (27./Penalty) und Craig (29.) für die Capitals zum 2:2 ausgeglichen. Andre Lakos hatte bereits im ersten Abschnitt mit einem Schuss von der Blauen Linie für das 1:0 für die Red Bulls gesorgt. Im Schlussabschnitt besorgten Trattnig (43.) und Lind (47.) die Vorentscheidung, nachdem jeweils ein Salzburg-Spieler (Trattnig bzw. Thoresen) von der Strafbank zurückgekommen war. Der finale Treffer von Setzinger hatte nur noch ergebniskosmetischen Charakter (54.).

VSV vor Finaleinzug

So wie die Salzburger hat auch der VSV mit dem 5:1-Sieg in Innsbruck die Weichen auf Finaleinzug gestellt. Die Kärntner agierten von Beginn an aggressiver und gingen durch Stewart (3.) und Roy (14.) schnell mit 2:0 in Führung. Im Mitteldrittel präsentierten sich die Gastgeber aktiver und schöpften mit dem Anschlusstreffer von Mössmer (27.) noch einmal Hoffnung.

In der 38. Minute aber machten die Villacher alle Hoffnungen der Tiroler zunichte. Binnen 21 Sekunden stellten Bousquet und Peintner auf 4:1, wobei Goalie Dalpiaz bei beiden Toren keine gute Figur machte und unmittelbar danach durch Gottardis ersetzt wurde. Danach war bei den Innsbruckern die Luft draußen. Der VSV kam nicht mehr in Bedrängnis und kam durch Roy (54./PP) sogar noch zum 5:1. (APA)

 

  • HC Innsbruck - VSV 1:5 (0:2,1:2,0:1)
    Olympiahalle Innsbruck, SR Repnik, 6.500. Mössmer (27.) bzw. Stewart (3.), Roy (14., 54./PP), Bousquet (38.), Peintner (38.). Strafminuten: 13 plus 10 Disziplinar Elik plus Spieldauer Hohenberger bzw. 6

 

Stand in der "best of seven"-Serie: 1:3. Nächstes Spiel am Dienstag (19:15 Uhr) in Villach

 

  • EC Vienna Capitals - The Red Bulls Salzburg 3:5 (0:1,2:2,1:2)
    Albert Schultz-Halle, 4.500 Zuschauer (ausverkauft), SR Wohlgenannt. Tore: Setzinger (27./Penalty, 54.), Craig (29.) bzw. A. Lakos (12.), Kalt (24./PP2, 40./PP2), Trattnig (43.), Lind (47.). Strafminuten: 28 bzw. 20

 

Stand in der "best of seven"-Serie: 3:1 für Salzburg. Nächstes Spiel am Dienstag (19:15 Uhr) in Salzburg

Share if you care.