Starke Österreicher am Holmenkollen

13. März 2006, 19:03
2 Postings

In spektakulärer Konkurrenz kamen Morgenstern, Koch und Widhölzl auf die Plätze zwei bis vier hinter Adam Malysz

Oslo - Die ÖSV-Springer haben die Serie ihrer Spitzenplätze auch am Sonntag am Holmenkollen bei Oslo fortgesetzt. Hinter Adam Malysz, der Pole feierte seinen vierten Weltcupsieg auf der legendären Schanze, landete ein ÖSV-Trio mit Thomas Morgenstern (2,1 Punkte zurück), Andreas Kofler (3,4) und Andreas Widhölzl (3,7) auf den Plätzen zwei bis vier. Halbzeit-Spitzenreiter Martin Koch erreichte als Sechster sein bestes Saisonresultat. Morgenstern sicherte sich damit den mit 25.000 Euro dotierten Gesamtsieg in der Nordischen Springer-Tournee.

Vierter Sieg am Holmenkollen für Malysz

Bei unterschiedlichen Windbedingungen und vor 50.000 Zuschauern waren die vier österreichischen Team-Olympiasieger kompakt im Spitzenfeld vertreten. Den insgesamt sechsten ÖSV-Sieg am Holmenkollen verhinderte zwar der Schützling des Kärntner Trainers Heinz Kuttin - Malysz feierte seinen 29. Weltcupsieg, den ersten nach 13 Monaten -, doch auch für die Mannschaft von ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner gab es zahlreiche Erfolgserlebnisse.

Koch war nach überlegener Halbzeit-Führung (4,9 Punkte vor Malysz) auch mit Rang sechs zufrieden, Morgenstern und Kofler bewiesen sich seit dem Doppelsieg in Willingen am 4.2. als beständige Podestplatz-Lieferanten. Der 19-jährige Morgenstern erreichte nach den zwei Olympia-Goldmedaillen und seinem zweiten Weltcupsieg in Lillehammer (drei Jahre nach Liberec) ein weiteres Ziel. Er holte sich den Gesamtsieg in der Tournee. Vorerst zwar "nur" den in der Nordischen Springerserie, dafür aber souverän mit den Rängen fünf, zwei, eins und zwei, um 14,5 Punkte vor dem Schweizer Andreas Küttel.

<>

Österreich hat vor den zwei letzten Saison-Bewerben am kommenden Wochenende beim Skifliegen in Planica die Führung im Nationencup übernommen. Das Pointner-Team führt 95 Punkte vor Finnland und 183 vor Skiflug-Team-Weltmeister Norwegen. In der Einzelwertung ist eine Vorentscheidung gefallen: Der Tscheche Jakub Janda (Tages-5.) benötigt selbst bei zwei Erfolgen seines Rivalen Janne Ahonen (Tages-12.) in Planica nur noch 25 Punkte zum Gewinn der Kristallkugel.

Poitner freut sich über Teamleistung

ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner freute sich über die "sensationelle Teamleistung". "Wichtig ist, dass man gut springt, und das haben die vier Team-Olympiasieger gemacht. Ob es dann zum Sieg reicht, hängt auch von äußeren Bedingungen ab", erklärte Pointner.

Den Gewinn des Nationencups bezeichnete Pointner am Sonntag als großes Ziel. Die vier Team-Olympiasieger werden in Planica sicher am Start sein, über die restlichen drei Springer werde man am Dienstag entscheiden, meinte der Coach. (APA)

Share if you care.