Hypo Vorarlberg mit 2005 zufrieden

30. März 2006, 15:44
posten

EGT wuchs zweistellig von 34,1 auf 39 Millionen Euro - Ziel: In Österreich bald einmal unter Top-Ten-Banken

Bregenz - Die Landes- und Hypothekenbank Vorarlberg (Hypo Landesbank) hat im Geschäftsjahr 2005 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) in Höhe von 39 Millionen Euro erzielt. Damit konnte das Resultat aus dem Jahr 2004 (34,1 Mio. Euro) um 14,2 Prozent übertroffen werden, teilte Vorstandsvorsitzender Jodok Simma am Freitag bei der Bilanzpressekonferenz mit.

Das Betriebsergebnis erhöhte sich von 61,1 auf 64 Millionen Euro (plus 4,7 Prozent). Die Bilanzsumme wuchs um 13,7 Prozent auf 8,35 Milliarden Euro.

Zuwächse in allen Branchen

Simma sprach von einer "erfreulichen Bilanz" und beim EGT von einer "beachtlichen Zahl". Die Hypo Landesbank habe ihre führende Position mit Zuwächsen in allen Bereichen weiter gestärkt und ihre Expansion vorangetrieben. Als "Highlights" des abgelaufenen Geschäftsjahrs nannte der Vorstandsvorsitzende das Wertpapiergeschäft, die Eröffnung einer Niederlassung in Wels sowie eine gute Entwicklung bei den Tochterunternehmen.

Die Tochtergesellschaften der Hypo Landesbank steuern in Summe etwa acht Millionen Euro zum Konzernergebnis bei. Erfolgreich habe sich mit einem EGT von zwei Millionen Euro auch die Leasingtochter der Hypo Vorarlberg in Bozen entwickelt, sagte Vorstand Michael Grahammer.

Verluste lösen Wirbel aus

Die Hypo Landesbank war im Vorjahr in die Schlagzeilen geraten, nachdem in Südtirol nach Immobilienprojekten ein Verlust von 14 bis 27 Millionen Euro drohte. Laut Simma gebe es eine gute Chance, "dass wir uns in Richtung 14 Millionen Euro bewegen". Für einen Abschluss der Vorhaben und der Gespräche brauche man aber noch Zeit. Für diese Risiken wurde schon den vorangegangenen Bilanzen vorgesorgt.

Mit den Filialen in Wien, Graz und nun auch Wels entwickle man sich gezielt in Richtung einer gesamtösterreichischen Marke, betonte Simma. "Wir sehen im Österreich-Geschäft noch großes Wachstumspotenzial und wollen mittelfristig zu den zehn größten Banken in Österreich aufrücken", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Eine starke Position in Österreich schaffe die Voraussetzungen für die Beibehaltung der Unabhängigkeit. Während in Vorarlberg das Kreditvolumen in Vorarlberg um fünf Prozent ausgeweitet werden konnte, nahmen die Ausleihungen an Firmenkunden in Wien, Graz und Wels um 35 Prozent zu. Das Kreditvolumen der Hypo Landesbank liegt bei knapp 5,3 Milliarden Euro (plus 3,2 Prozent).

Trend zur langfristigen Geldanlage

Von einem starken Trend zur langfristigen Geldanlage - verbunden mit einem großen Sicherheitsbedürfnis - berichtete Vorstand Johannes Hefel. Die Zahl der Vermögensverwaltungsmandate konnte im vergangenen Jahr von 1.125 auf 2.100 gesteigert werden.

Die Zahl der Mitarbeiter stieg im Vorjahr laut Simma um 17 an, heuer würden erneut 35 Personen eingestellt. Insgesamt beschäftigt die Hypo Landesbank in Österreich, Bozen, St. Gallen und Vaduz 560 Mitarbeiter.

Betreut werden etwa 90.000 Kunden, die Summe der verwalteten Gelder beläuft sich auf rund 5,2 Milliarden Euro. (APA)

Share if you care.