Capitals vor dem Aus

20. März 2006, 16:05
28 Postings

Dritte Niederlage für Titelverteidiger in Semifinalserie gegen Salzburg - VSV schlägt Haie und stellt auf 2:1

Wien - Die Red Bulls Salzburg und der EC Pasut Villacher SV haben am Donnerstagabend jeweils das Spiel drei der Semifinal-Duelle der Erste Bank Eishockey Liga gewonnen. Während die Salzburger vor eigenem Publikum Titelverteidiger Vienna Capitals dank dreier Tore in den letzten vier Minuten noch deutlich mit 6:3 besiegten und beim Stand von 3:0 in der Serie am Sonntag (18:00 Uhr) den ersten "Matchball" vorfinden, setzten sich die Kärntner gegen den HC TWK Innsbruck verdient mit 4:1 durch und stellten vor dem Sonntag-Spiel in Tirol auf 2:1.

3.200 Fans in der Salzburger Volksgarten Eisarena sorgten für echte Playoff-Stimmung und mussten nicht lange auf den ersten Torjubel warten. Nach einem schönen Sololauf der norwegischen Stürmer-Neuerwerbung Patrick Thoresen im ersten Powerplay der Red Bulls traf Matthias Trattnig (7.) zur 1:0-Führung. In der 10. Minute war das Salzburger Duo auch für das 2:0 verantwortlich, diesmal allerdings mit umgekehrter Rollenverteilung. Der ÖEHV-Teamspieler bediente den Norweger, der sich als Goldgriff erwies und zum 2:0 einschob.

Die Partie lief weiter wie auf einer schiefen Ebene Richtung Tor der Capitals, die durch Mike Craig (13.) allerdings zum überraschenden Anschlusstreffer kamen. Dass der Mittelabschnitt torlos blieb, hatten die Wiener in erster Linie ihrem Torhüter Walter Bartholomäus zu verdanken, der den (noch) amtierenden Meister mit zahlreichen Paraden im Spiel hielt.

Nur 43 Sekunden nach Beginn des Schlussdrittels bewahrheitete sich wieder einmal die alte Weisheit von den nicht erzielten Toren, die man schließlich bekommt. "Caps"-Goalgetter Oliver Setzinger (41.) sorgte entgegen des Spielverlaufs für den 2:2-Ausgleich der trotz spielerischer Unterlegenheit aufopfernd kämpfenden Wiener. Nachdem Juha Lind (46.) die Gastgeber nach dem zweiten Assist von Trattnig mit einem Schuss in die Kreuzecke wieder in Führung gebracht hatte, stellte der Kapitän der Wiener, Darcy Werenka (56.), 4:30 Minuten vor dem Ende den neuerlichen Ausgleich her.

Mit drei Toren innerhalb von drei Minuten sorgten Greger Artursson (57.), Frank Banham (58.), der im Powerplay einen Schuss von Artursson unhaltbar für den starken Bartholomäus abfälschte, und Marco Pewal (60.) schließlich für den 6:3-Endstand und die Vorentscheidung in der Serie zu Gunsten der Salzburger.

In Villach feierte Neuzugang Stephane Roy einen Einstand nach Maß. Nach der Verletzung von Gauthier erst am Montag verpflichtet, erzielte der kanadische Stürmer mit einem "Shorthander" in der 24. Minute das vorentscheidende Tor beim 4:1-Erfolg seiner Adler. Nach einem Patzer von Innsbruck-Verteidiger Klimbacher traf Roy via Stange zum 2:1, die Innsbrucker reklamierten vergeblich, dass der Puck die Torlinie noch nicht überquert gehabt hätte.

In einem emotional geführten Spiel brachte Tavis Hansen die Tiroler zwar im Powerplay in Führung (8.), in Folge spielten aber nur noch die Hausherren. Dany Bousquet (15./PP) glich noch im ersten Drittel aus. Nach der Villach-Führung durch Roy schwächte sich der HC durch Ausschlüsse selbst, ein weiteres Mal Bousquet (29.) und Austro-Kanadier Mike Stewart (36./PP) mit seinem ersten Saisontor bauten die Führung auf 4:1 aus. In den letzten 20 Minuten beschränkte sich Villach darauf, das Resultat zu halten. (APA)

Donnerstag-Ergebnisse der Semifinal-Duelle der Erste Bank Eishockey Liga - Spiel 3:

 

 

 

  • RB Salzburg - Vienna Capitals 6:3 (2:1,0:0,4:2) Volksgarten Eisarena, 3.200, SR Kowalczyk. Tore: Trattnig (7./PP), Thoresen (10.), Lind (46.), Artursson (57.), Banham (58./PP), Marco Pewal (60.) bzw. Craig (13.), Setzinger (41.), Werenka (56.). Strafminuten: 16 bzw. 26

 

Stand in der "best of seven"-Serie 3:0. Spiel vier am Sonntag (18:00 Uhr) in der Wiener Albert Schultz-Halle.

 

  • EC Villacher SV - HC Innsbruck 4:1 (1:1,3:0,0:0)Villacher Stadthalle, 4.500 Zuschauer, SR Schiffauer. Tore: Bousquet (15./PP, 29.), Roy (24./SH), Stewart (36./PP) bzw. Hansen (8./PP). Strafminuten: 16 plus 10 Peintner bzw. 22 plus 10 Mellitzer

 

Stand in der "best of seven"-Serie: 2:1. Spiel 4 am Sonntag in Innsbruck (18:00 Uhr)

Share if you care.