Polizei geht verschärft gegen Opposition vor

15. März 2006, 15:00
2 Postings

Erneut Regierungsgegner festgenommen - 15 Tage Haft wegen "rüpelhaften Verhaltens"

Minsk - Eine Woche vor der Präsidentschaftswahl in Belarus (Weißrussland) gehen die Behörden verschärft gegen Oppositionelle vor. Vier Regierungsgegner seien am Freitag festgenommen und zu mehrtägigem Arrest verurteilt worden, erklärten Oppositionelle in Minsk. Wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt seien der Gewerkschaftsführer Sergej Antontschik und dessen Sohn Alexander zu 15 Tagen Haft verurteilt worden, teilte die Familie der Verhafteten mit.

Wie Sergej Antontschiks Frau Tatjana der Nachrichtenagentur AFP berichtete, hätten Polizisten in Zivil ihren Mann und ihren Sohn auf dem Weg zur Arbeit abgefangen und zum Einsteigen in ein Auto aufgefordert. Als sich die beiden weigerten, seien sie festgenommen und kurz darauf verurteilt worden.

"Rüpelhaftes Verhalten"

In der Stadt Kalinkowitschi im Südosten des Landes wurden zwei Anhänger des Oppositionskandidaten Alexander Milinkewitsch festgenommen, wie ein Parteifreund mitteilte. Unbekannte hätten sich den beiden Regierungsgegnern Alexej Manewitsch und Denis Rabenok genähert und sie beschimpft. Daraufhin seien Polizisten aufgetaucht und hätten die beiden Milinkewitsch-Anhänger festgenommen. Ein Gericht habe sie wegen rüpelhaften Verhaltens zu 15 Tagen Haft verurteilt.

Erst am Donnerstag war der prominente Oppositionspolitiker Winzuk Wjatschorka zu einer 15-tägigen Haftstrafe verurteilt worden. Ein Gericht in der Hauptstadt Minsk sprach ihn schuldig, eine nicht genehmigte Wahlkampfveranstaltung organisiert zu haben. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen rund 15 Regierungsgegner festgenommen.

Bei der Wahl am 19. März wird ein Sieg von Präsident Alexander Lukaschenko erwartet, der das Land seit zwölf Jahren autoritär regiert. Er hatte eigens die Verfassung geändert, um erneut kandidieren zu können. Die USA bezeichnen Belarus als "letzte Diktatur in Europa". (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Winzuk Wjatschorka auf dem Weg zu seiner Gerichtsverhandlung

Share if you care.