Schröder und Gusenbauer: Intensiver Meinungsaustausch in Wien

28. März 2006, 19:40
9 Postings

Gusenbauer berichtete über die "Startklar"-Tour und die wirtschaftlich-soziale Lage, Schröder über die angespannte Arbeitsmarktlage im Nachbarland

Wien - Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ist heute, Donnerstag, zu einem intensiven Meinungsaustausch mit dem SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer zusammengetroffen. Bei einem Pressefrühstück wurde die jeweilige Situation in Österreich und Deutschland beleuchtet, hieß es im Büro des SPÖ-Chefs. Gusenbauer berichtete über seine laufende "Startklar"-Tour und die wirtschaftlich-soziale Lage, Schröder über die angespannte Arbeitsmarktlage im Nachbarland. Die beiden Parteifreunde hätten für die Zukunft regelmäßige Konsultationen vereinbart.

Treffen unter Bekannten

Das rund einstündige Treffen war "ein übliches Treffen in alter Bekanntschaft", hieß es in der SPÖ-Zentrale, wo das "durchaus gute Verhältnis" zwischen den beiden Sozialdemokraten unterstrichen wurde - in Anspielung auf die Verstimmung von 2002, als Gusenbauer im Rot-Grün-Wahlkampf kritische Töne anschlug und Schröder dann dem SPÖ-Wahlkampf-Abschluss fernblieb.

Die beiden Sozialdemokraten besprachen auch eine breite Palette internationaler Fragen. Themen waren der Konflikt um das iranische Atomprogramm, die Situation im Nahen Osten nach dem Sieg der Hamas in den Palästinenser-Gebieten, sowie die Lage im Kosovo und die Kosovo-Status-Verhandlungen in Wien.

Wirtschafts und Energie

Breiten Raum in der Unterredung hätten wirtschafts- und energiepolitische Fragen und die daraus resultierenden Herausforderungen eingenommen, so der Sprecher aus dem Büro Gusenbauer. Die Energiepolitik werde auch Gegenstand des bevorstehenden Treffens der SPE-Führer in Prag sein, an dem SPÖ-Chef Gusenbauer teilnimmt.

Man habe regelmäßige Konsultationen auch für die Zukunft vereinbart, erklärte der SPÖ-Sprecher weiter. Als "Elder Statesman" spiele der ehemalige deutsche Bundeskanzler eine wichtige Rolle.

Altkanzler Schröder war am Vorabend mit Bundespräsident Heinz Fischer zu einer informellen Begegnung zusammengetroffen. Der Atomstreit um den Iran und die Nahost-Situation waren laut Fischers Sprecher zentrale Themen des Gesprächs.

Erfolgsstory am Programm

Anlass der Schröder-Visite war die Jubiläums-Gala des Hedge-Fond-Anbieters Superfund in der Hofburg am Mittwochabend. Zu der in den letzten Tagen oft zitierte Kritik seiner Partei an extrem kapitalistisch agierenden Unternehmen wie eben Hedge-Fonds hatte Schröder bei seinem "Superfund"-Auftritt am Vorabend gemeint, es handle sich dabei um Kritik "an solchen Fonds - und dazu gehört dieser ja nicht - die Unternehmen aufkaufen, um sie anschließend zu zerschlagen." Für ihn ist jedenfalls "deutlich geworden, dass wir im Hedge-Fonds-Markt im eigenen Interesse der Branche neue Regeln für mehr Transparenz, für mehr Anlegerschutz und damit auch mehr Kontrollen brauchen."

Im Konflikt um das iranische Atomprogramm sprach sich Schröder am Rande der Veranstaltung klar gegen Sanktionen gegen Teheran aus - aus ökonomischen Rücksichten: "Ich rate, dies zweimal zu überlegen - nicht nur, aber auch, weil man mal einschätzen mäße, welche Auswirkungen das auf die Preisentwicklungen auf den Energiemärkten, insbesondere auf den Ölmärkten haben würde." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die beiden Parteifreunde haben für die Zukunft regelmäßige Konsultationen vereinbart.

Share if you care.