Israel behält sich "Eingreifen" vor

8. März 2006, 19:21
42 Postings

Deutscher Verteidigungsminister hofft auf friedliche Lösung des Konflikts

Berlin - Der israelische Verteidigungsminister Shaul Mofaz hat ein militärisches Eingreifen im iranischen Atomstreit nicht ausgeschlossen, falls der Sicherheitsrat den Iran nicht am Besitz von Nuklearwaffen hindern wird. "Der Staat Israel hat das Recht seinem Volk jede denkbare Sicherheit zu geben. Wir müssen uns verteidigen", sagte Mofaz am Mittwoch in Berlin nach einem Treffen mit dem deutschen Verteidigungsminister Franz Josef Jung der Nachrichtenagentur Reuters.

"Existentielle Bedrohung"

Mofaz sprach vor Journalisten von einer "existenziellen Bedrohung" Israels durch die Äußerungen des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad. Dieser habe schon mehrmals gesagt, Israel müsse von der Landkarte getilgt werden. "Das müssen wir sehr ernst nehmen", unterstrich Mofaz.

Iran vor UNO-Sicherheitsrat

Israel beobachte die Lage mit großer Sorge. "Eine Welt, in der der Iran Atomwaffen hat, ist eine andere Welt", sagte Mofaz zudem. Er setze aber darauf, dass Europa und die USA den Streit vor den UNO-Sicherheitsrat bringen und Sanktionen gegen den Iran verhängen würden. "Ich hoffe, dass die Sanktionen effektiv sein werden", fügte der israelische Verteidigungsminister hinzu.

Jung betonte vor Journalisten, die Staatengemeinschaft müsse alles daran setzen, den Streit friedlich zu lösen. "Ich bin hoffnungsvoll, dass wir über den Weg des Sicherheitsrats zu einer diplomatischen Lösung kommen werden." Es müsse alles getan werden, damit der Iran nicht in den Besitz von Nuklearwaffen komme. Er sei "hoffnungsvoll" über den UNO-Sicherheitsrat zu einer diplomatischen Lösung zu kommen, sagte Jung. Wichtig sei, dass die Weltgemeinschaft zusammenarbeite. "Wir stehen gemeinsam in der Verantwortung." (APA/Reuters/AP)

Share if you care.