Raich ganz nah an der "Großen Kugel"

10. März 2006, 06:19
posten

Pitztaler könnte schon am Samstag Gesamt-Weltcup-Sieger sein - Slalom-Doppelpack Freitag und Samstag in Shiga Kogen

Shiga Kogen/Japan - Zwei Wochen nach dem historischen ÖSV-Dreifach-Triumph bei den Olympischen Winterspielen in Italien wird der Slalom-Weltcup am Freitag und Samstag mit einem Doppelpack in Japan fortgesetzt. Für Raich, Rocca, Schönfelder und Co. geht es dabei von einem Olympiahang auf den nächsten, nach Sestriere ist diesmal die Piste in Shiga Kogen (Olympia-Slalom 1998) dran.

Nachtsitzungen

Der bis dato letzte Weltcup-Slalom liegt lange zurück, das Schladminger "Nightrace" hatte als Olympia-Generalprobe am 24. Jänner stattgefunden. Für die heimischen Skifans gibt es nach den beiden Riesentorläufen in Yongpyong die nächsten Nachtsitzungen, denn die Durchgänge starten an beiden Tagen um 1:00 und 4:00 Uhr (jeweils live ORF 1).

Das Aufbleiben bzw. früh Aufstehen könnte sich aber lohnen. Denn läuft alles nach Plan, dann wird sich Benjamin Raich bereits in Japan erstmals zum Gesamt-Weltcup-Sieger krönen. Sechs Bewerbe vor Schluss (der abschließende Teambewerb beim Finale in Aare zählt nur für den Nationencup) führt der Doppel-Olympiasieger aus Tirol mit 1.160 Zählern 329 Punkte vor dem Salzburger Michael Walchhofer. Walchhofer (831) ist aber so wie das dahinter folgende Trio Hermann Maier (AUT/750), Bode Miller (USA/748) und Daron Rahlves (USA/747) in Shiga Kogen gar nicht am Start.

Realistische Chance auf 400 Punkte Vorsprung

Die Chance, dass Raich Japan mit 401 oder mehr Punkten Vorsprung auf seinen ersten Verfolger verlässt, ist also durchaus realistisch. Damit wäre das Rennen um die "Große Kristallkugel" bereits vor dem Weltcup-Finale in Aare auch theoretisch entschieden. Der Gesundheitszustand des zuletzt in Korea stark verkühlten Pitztalers hat sich positiv entwickelt. "Ihm geht es von Tag zu Tag besser", berichtete ÖSV-Coach Gert Ehn.

Mit vollem Engagement dabei

Dass angesichts des großen Olympia-Triumphes und der bevorstehenden Sommerpause im ÖSV-Lager schon die Luft draußen ist, befürchtet Ehn nicht. "Ich habe erst heute wieder beim Training gesehen, dass die Jungs hungrig sind. Um 8:30 Uhr waren alle am Berg und wollten loslegen", so Ehn. Das hat auch einen guten Grund. "Denn für alle geht es noch um eine gute Ausgangsposition fürs kommende Jahr." So kämpfen u.a. Reinfried Herbst und Rainer Schönfelder um die Etablierung in den Top-Sieben, Mario Matt und Manfred Pranger wollen schleunigst zurück in die erste Gruppe der Top-15, und Andreas Omminger und Martin Marinac haben die Top-30 als Ziel.

Im Vergleich zum Gesamt-Weltcup geht es im Slalom-Weltcup noch "spannend" zu: Der fünffache Saisonsieger Giorgio Rocca (ITA) führt drei Rennen vor Schluss mit 134 Punkten Vorsprung auf Kalle Palander (FIN) und 175 Zähler vor Ted Ligety (USA). Raich liegt als Vierter 240 Punkte zurück. (APA)

ÖSV-Aufstellung für die Weltcup-Slaloms in Shiga Kogen:

Kilian Albrecht, Kurt Engl, Reinfried Herbst, Martin Kroisleitner, Martin Marinac, Mario Matt, Andreas Omminger, Manfred Pranger, Benjamin Raich, Rainer Schönfelder, Patrick Bechter

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die letzten Schwünge von Benjamin Raich auf dem Weg zum Gesamt-Weltcup-Sieg.

Share if you care.