Anklage wegen Internet-Betrugs in Millionenhöhe

9. März 2006, 10:32
posten

Vier Männer haben mehr als 100.000 Nutzer geschädigt: Dialerprogramm veränderte Sicherheitseinstellungen und stellte Verbindung zu Mehrwertnummern her

Bielefeld - Im größten deutschen Fall von Internet-Betrug ist Anklage gegen vier Männer erhoben worden. Wie das Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Mittwochsausgabe) berichtete, wirft die Anklage den vier Beschuldigten aus Paderborn, Essen, Mettmann und Riga (Lettland) bandenmäßigen gewerbsmäßigen Computerbetrug sowie Datenveränderung vor. Internetnutzern, die unverfänglich wirkende Seiten angeklickt hatten, war unbemerkt ein Einwählprogramm, ein so genannter Dialer, auf den PC geladen worden. Laut Staatsanwaltschaft wurden mehr als 100.000 Nutzer geschädigt. Den Gesamtschaden bezifferte sie auf zwölf Millionen Euro.

Dialerprogramm veränderte Sicherheitseinstellungen und stellte Verbindung zu Mehrwertnummern her

Das Dialerprogramm veränderte zunächst die Sicherheitseinstellungen des Computers, stellte dann unbemerkt eine kostenpflichtige 0190-Verbindung her und löschte sich schließlich selbst. Computerbesitzer schöpften erst Verdacht, als die Telefonrechnung kam und pro Minute 1,89 Euro fällig wurden, in Einzelfällen summierten sich die Kosten auf 3000 Euro. Die Osnabrücker Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass etwa 6,5 Millionen Euro auf Auslandskonten der Bande geflossen sind. "Das Geld ist weg", sagte der Staatsanwalt.

Gegen zwei lettische Programmierer und einen lettischen Anwalt, der der Bande geholfen haben soll, laufen derzeit Auslieferungsverfahren. Auch den Finanzmanager der Bande, der in den USA lebt, will der Staatsanwalt nach Deutschland holen. Die vier Männer sollen in einem zweiten Prozess vor Gericht gestellt werden. (APA)

Share if you care.