Forstingers Jobperspektiven

8. März 2006, 14:26
77 Postings

Nach Matthias Reichhold ist nun auch seine Vorgängerin für einen Vorstandsposten im Gespräch, und zwar bei der Brenner-Basistunnel AG

Auf der Flüster-Jobbörse stehen ehemalige blaue Minister derzeit hoch im Kurs, vor allem Ex-Verkehrsminister - und von denen gibt es ja einige.

Nach Matthias Reichhold der, wie berichtet, neuer Vorstand der Autobahngesellschaft Asfinag werden könnte, ist nun auch seine Vorgängerin Monika Forstinger für einen Vorstandsposten im Gespräch, und zwar bei der Brenner-Basistunnel AG. (BBT AG).

Der Job ist bereits ausgeschrieben, bis April soll er besetzt werden. Interimistisch leitet Arnold Schiefer, ehemals Spitzenbeamter im Verkehrsministerium unter Hubert Gorbach, derzeit Gesamtprojektleiter für die Errichtung des künftigen Wiener Zentralbahnhofs, die Geschäfte.

Nicht zufällig dreht sich das orange Jobkarussell im Bereich Infrastruktur und Verkehr besonders schnell: durch Ausgliederungen und Umstrukturierungen ist hier eine Vielzahl an neuen Posten entstanden, die rechtzeitig vor der Abwahl noch besetzt werden können. Die Klage über die immer intensiver werdenden orangen Postenwünsche gehört inzwischen beinahe schon zum guten Ton unter Verkehrsmanagern.

Forstinger (42), die nach ihrem Rückzug aus der Politik als selbständige Wirtschaftsberaterin arbeitet und Mutter eines neunmonatigen Sohnes ist, hätte beste Voraussetzungen: Kenntnisse der öffentlichen Verwaltung und im Umgang mit Behörden" verlangt die Ausschreibung - das dürfte für die ehemalige Ministerin, die als Vertraute des FPÖ-Industriellen Thomas Prinzhorn gilt, kein Problem sein. (DER STANDARD, Printausgabe, 08.03.2006)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ex-Infrastrukturministerin Monika Forstinger

Share if you care.