Japan: Tausende demonstrieren gegen weibliche Thronfolge

7. März 2006, 14:23
15 Postings

Konservative Abgeordnete führen Proteste an: "Schatz der japanischen Rasse" - Thronfolgerin fehle "kaiserliches Y-Chromosom"

Tokio - In Japan haben am Dienstag Tausende gegen die von der Regierung geplante Änderung des Thronfolgegesetzes protestiert, mit der die weibliche Erbfolge ermöglicht werden soll. Der Protest wurde angeführt von 70 konservativen Abgeordneten, die ihre 10.000 ZuhörerInnen in der Budokan-Arena von Tokio aufforderten, die Regierungspläne zu boykottieren. Der frühere Handelsminister Takeo Hiranuma sagte, die kaiserliche Familie sei der "Schatz der japanischen Rasse". Ex-Handelsminister Yoshinobu Shimamura erklärte: "Wir sollten nicht die Geschichte unseres Landes wegen eines Moments der Angst ändern. Eine Veränderung wäre eine Katastrophe." Die Mehrheit der JapanerInnen unterstützt in Umfragen die Einführung der weiblichen Erbfolge.

Thronfolgerin fehlt kaiserliches Y-Chromosom

Einige ReformgegnerInnen führen an, dass das Y-Chromosom des Kaisers die kaiserliche Linie erhalte. Daher sollte der Kaiser immer direkt von einem früheren Kaiser abstammen. Der Sohn einer Tochter eines Kaisers könnte damit den Thron nicht besteigen, weil ihr Y-Chromosom von einem Mann außerhalb der kaiserlichen Linie stammen würde. TraditionalistInnen gingen sogar so weit, die Wiedereinführung von Konkubinen für den Kaiser zu fordern, um männliche Nachkommen zu garantieren. Der Großvater des jetzigen Kaisers Akihito, Kaiser Yoshihito (Herrschaftsbezeichnung: Taisho), war Sohn einer Konkubine.

Angst vor Heirat mit Ausländer

Der frühere Wirtschaftsminister Takeo Hiranuma hatte auf die Gefahr hingewiesen, dass sich die heute vier Jahre alte Prinzessin Aiko, Enkelin von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko, die in erster Linie in den Genuss der Gesetzesänderung käme, eines Tages beim Studium im Ausland in einen "Mann mit blauen Augen" verlieben könnte. Zur Wahrung der Tradition müsse verhindert werden, dass das Kind eines solchen Paares japanischer Kaiser werde. Prinz Tomohito, ein Cousin des Kaisers, sagte in einem Zeitungsinterview, es sei schwierig, die weibliche Thronfolge zu ermöglichen, nur um auf diese Weise Kronprinzessin Masako von dem Druck zu befreien, einen männlichen Erben zu gebären. Die an chronischen Depressionen leidende Kronprinzessin Masako (41) stand unter enormem Druck, einen männlichen Erben auf die Welt zu bringen. Aiko ist Einzelkind. Der jüngere Bruder von Kronprinz Naruhito, Prinz Akishino, ist Vater zweier Mädchen, seine Gemahlin Kiko ist wieder schwanger. Das Kaiserhaus hofft jetzt doch noch auf männlichen Nachwuchs.

Bisher acht Herrscherinnen

Insgesamt gab es acht Frauen auf dem 2600-jährigen Chrysanthementhron, die letzte von ihnen im 18. Jahrhundert. Sie wurden alle als Übergangsherrscherinnen betrachtet. Keine von ihnen gab die Krone an ein eigenes Kind weiter. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Niederlage Japans vollzogen sich unter der US-amerikanischen Besatzung die "Entgöttlichung" des Herrscherhauses und die Abschaffung des shintoistischen Staatskults. Der Kaiser ist das Symbol des Reiches und der Einheit des Volkes und verfügt über keine politischen Machtbefugnisse.

Kaiser Akihito hatte im vergangenen Dezember aus Anlass seines 72. Geburtstages die Rolle der Frauen in der Herrscherfamilie besonders gewürdigt, ohne direkt auf die Bestrebungen, die weibliche Thronfolge einzuführen, Bezug zu nehmen. (APA/AP/AP)

Share if you care.