Deutsche sind Handy-TV-Muffel

30. März 2006, 11:12
posten

TNS-Infratest-Chef Lauer: "Herausforderung für Marketing"

Nur ein Prozent der deutschen Mobiltelefonierer nutzen die Fernsehfunktion ihres Geräts, wie die jüngste Studie der Marktforscher von TNS Infratest ergeben hat. Die wichtigsten Gründe für die Zurückhaltung sind die Fernsehgewohnheiten, mangelndes Interesse an Fernsehen oder Handy und technische Bedenken. "Damit ist die Herausforderung für das Marketing formuliert", so die Schlussfolgerung von Stefan Lauer, Geschäftsführer der TNS Infratest. Bevor dieser Schritt aktuell wird, müssen in Deutschland jedoch noch die strukturellen Bedingungen geklärt werden, deren Schaffung nicht alleine in den Händen der Mobilfunkanbieter liegt.

Porblematisch

Eines der Hauptprobleme beim Handy-TV sei der geringe Bekanntheitsgrad. "Viele wissen nicht, dass es die Möglichkeit jetzt schon gibt", sagte Lauer im Gespräch mit pressetext. Aber die ungeklärte Frage des künftigen Übertragungsstandards halte die Anbieter derzeit noch von einer offensiven Vermarktung des TV-Dienstes ab, so Lauer weiter. Die Entscheidung darüber, ob DMB oder DVB-H als Übertragungsstandard eingesetzt wird, liegt nicht zuletzt bei den Landesmedienanstalten, die sich derzeit noch nicht einig sind. "Da spielen politisch-wirtschaftliche Faktoren eine wichtige Rolle. Wann diese Fragen gelöst sein werden, ist schwer abzusehen," so die Einschätzung von Lauer.

Fragen

Sind die elementaren Fragen aber geklärt, ist es an den Mobilfunkanbietern den Markt rasch mit Hilfe der richtigen Marketingstrategien zu erschließen Das größte Hindernis die Deutschen vom Handy-TV zu überzeugen, sind laut Studie die klassischen Fernsehgewohnheiten. 35 Prozent der 1000 befragten privaten Mobilfunknutzer haben angegeben, aus diesem Grund mobile TV-Dienste voraussichtlich nicht nutzen zu wollen. 34 Prozent haben generell ein mangelndes Interesse an Handy oder Fernsehen. Ein weiterer Grund für das mangelnde Interesse sind technische Bedenken, die 33 Prozent angaben.

Zielgruppe

Als primäre Zielgruppe der Vermarktungsaktivitäten definiert Lauer diejenigen, die bereits ein Interesse an Mobile-TV zeigen. "Nur über diese Personen wird der Dienst zu etablieren und eine kritische Masse zu erreichen sein, die schließlich Handy-TV zu einem weiteren Standard-Dienst der neueren Mobilfunknutzung machen wird", zeigt sich Lauer optimistisch. Bei der Studie wurden Kostengründe bewusst ausgeklammert, damit die Hemmnisse ans Licht kommen, die jenseits der Kostenfrage stehen. (pte)

Share if you care.