UNESCO prüft Hochhaus-Pläne bei Schloss Schönbrunn

17. März 2006, 19:36
1 Posting

Gebäude soll zwischen 60 und 100 Meter hoch werden - Stadtverwaltung strebt Weltkulturerbe-Verträglichkeit an

Wien - Nach dem Streit um das Bauprojekt Wien-Mitte prüft die UNESCO nun erneut die Weltkulturerbe-Verträglichkeit eines geplanten Hochhauses in Wien. Es geht dabei um die Verbauung der Komet-Gründe im Bezirk Meidling, unweit von Schloss Schönbrunn. Wie die Tageszeitung "Die Presse" am Dienstag berichtete, kommen die UNESCO-Prüfer Mitte kommender Woche nach Wien.

"Ganz normal"

Während die "Presse" erneut Gefahr für das Welterbe vermutete, versuchte man im Wiener Rathaus zu beruhigen. "Das ist eine ganz normale Besichtigung mit der Welterbe-Kommission", sagte ein Sprecher von Planungsstadtrat Rudolf Schicker (S) zur APA: "Es ist ganz klar, dass wir das gemeinsam machen."

Das Projekt für die Komet-Gründe sei so gestaltet, dass die Gebäudehöhe noch variabel gestaltbar sei. Man warte ab, was der UNESCO-Welterbebeirat ICOMOS dazu zu sagen habe. "Dann wird gemeinsam festgelegt, wie hoch das Ganze wird", so der Schicker-Sprecher. Die Bandbreite liege aus heutiger Sicht zwischen 60 und 100 Metern. Je nach Ergebnis der Beratungen soll dann die Flächenwidmung erfolgen. (APA)

Share if you care.