Äthiopien schloss Versicherung gegen Dürre ab

23. März 2006, 09:05
posten

Im Fall extremer Trockenheit zahlt der Versicherungskonzern Axa Re 5,8 Millionen Euro

Addis Abeba/Nairobi - Das von Dürre und Hunger geplante Äthiopien geht neue Wege in der Vorbereitung auf Katastrophen. Die Welternährungsorganisation (WFP) hat einen Vertrag mit dem Versicherungskonzern Axa Re abgeschlossen, der im Fall extremer Dürre eine Versicherungssumme von 5,8 Millionen Euro zahlt.

Es sei das erste Mal, dass ein derartige Versicherung gegen eine mögliche Hungerkatastrophe abgeschlossen werde, teilte WFP am Montag in Addis Abeba mit. "Die Versicherung gegen eine humanitäre Krise könnte künftig ein neuer Weg sein, um sich gegen Verluste abzusichern, die Millionen von Familien ins Unglück stürzen", sagte WFP-Chef James Morris.

Die Daten von 26 Wetterstationen im ganzen Land dienen als Basis. Wenn der Niederschlag deutlich geringer ausfällt als erwartet, dann setzen die Zahlungen ein. Die Übertragung des Dürre-Risikos auf internationale Finanziers sei auch aus Sicht der Versicherungsgesellschaft sinnvoll, weil sie damit ihr Portfolio erweitern können, meint der amerikanische Finanzexperte Robert Shiller. "Die Aufnahme von Nothilfe in das internationale Risikogeschäft ist für beide Seiten gut, die Entwicklungsländer und die Industrienationen", sagte er. (APA/dpa)

Share if you care.