Haie ergattern letzten Playoff-Platz

4. März 2006, 15:21
15 Postings

Tiroler holen nötige Punkte für Semifinal-Quali durch 5:2-Sieg über Salzburg - KAC scheitert trotz Erfolg in Linz - Graz schlägt VSV

Wien - Zu Beginn der Saison als Mitfavorit im Rennen um den Titel eingeschätzt hat der HC Innsbruck am Freitag die letzte Chance auf den Playoff-Einzug in der Erste Bank Eishockey Liga genutzt. Die Tiroler bezwangen Grunddurchgangs-Sieger Red Bulls Salzburg in der 56. und letzten Runde mit 5:2, beendeten die reguläre Saison damit sogar auf Platz drei. Im Semifinale treffen die Innsbrucker nun auf den VSV (3:5-Niederlage in Graz). Im zweiten Halbfinale stehen sich Salzburg und der in der Schlussrunde spielfreie Meister Vienna Capitals gegenüber. Rekordmeister und Vorjahres-Finalist KAC reichte ein 3:2-Erfolg in Linz nicht mehr für einen Platz unter den ersten Vier.

Die Innsbrucker hatten beherzt um ihre letzte Chance gekämpft - mit Erfolg. Patrick Mössmer (18.), Todd Elik (30., 49.) sowie James Desmarais (57. in Unterzahl) und Lukas Schwitzer (60./empty net) stellten den so wichtigen Sieg. Der 39-jährige Elik hatte in der Anfangsphase noch eine große Chance vergaben (3.), spielte in der entscheidenden Phase dann aber seine Routine in wichtigen Spielen aus und brachte die Innsbrucker mit zwei Treffern im Powerplay auf die Siegerstraße.

Bis zur 37. Minute, als er wegen einer Massenrauferei ebenso wie der Innsbrucker Hansen ausgeschlossen wurde, hatte der starke lettische Teamgoalie Arturs Irbe die Salzburger im Spiel gehalten. Nach dem 3:1 schien alles klar, doch der Anschlusstreffer durch Banham (52./nach Dalpiaz-Fehler) ließ die Innsbrucker noch einmal zittern. Der größere Siegeswillen entschied schließlich zu Gunsten der Gastgeber, die nach zwei Treffern im Finish mit Standing Ovations aus der ausverkauften Tiroler Wasserkraft-Arena verabschiedet wurden.

Nutzloser KAC-Sieg

Der KAC erwischte in Linz einen Traumstart, ging durch Persson im Powerplay in der zweiten Minute in Führung. Das Zwischenergebnis aus Tirol wurde zwar nicht durchgesagt, dennoch wirkten die Linzer vor dem Tor wie gelähmt - trotz klarer Überlegenheit bei Spielanteilen und in der Schussstatistik. "Wenn er nicht reingeht, geht er nicht rein. Wir hatten genügend Chancen", kommentierte Black Wings-Trainer Mike Zettel.

Zwar beendete Szücs (40.) nach 202 Minuten oder fast zehn Dritteln ohne Treffer die Torsperre der Linzer, die Freude währte aber auch nach dem Führungstreffer durch Winzig (44.) nur kurz. Persson (47.) und Reichel (50.) erhielten die Playoff-Chancen des KAC am Leben. Am Ende reichte es aber auch für die Klagenfurter nicht. "Wir haben alles in unserer Macht stehende getan", meinte KAC-Coach Kevin Primeau.

Die Linzer, Ende Jänner noch erster Verfolger des Führungsduos Salzburg und VSV, beschlossen die Saison eins nach der Neugründung des Vereins mit der siebenten Niederlage in Folge. Ihren letzten Sieg hatten die Oberösterreicher am 31. Jänner mit 4:3 nach Verlängerung gegen Schlusslicht Graz gefeiert.

Graz mit besserer Moral

Die 99ers verabschiedeten sich mit einem 5:3 gegen einen nach der kuriosen Niederlage im Penaltyschießen am Vortag in Wien lustlos wirkenden VSV aus der Meisterschaft. Nach dem schnellen 0:1 (4.) durch Bousquet im Powerplay spielten nur mehr die Steirer, nach dem Ausgleich durch Kühn (7.) scorte Washburn (8., 16./PP) zweimal und legte die Basis für den Erfolg. Göttfried (24.) und Brunnegger (49.) bzw. Kromp (17.) und nochmal Bousquet (36.) schossen die weiteren Treffer. Graz beendete die Meisterschaft mit 28 Zählern als Siebenter und Letzter, die Villacher empfangen bereits am Sonntag im ersten Semifinale Innsbruck. (APA/red)

RESULTATE, 56. Runde:

 

  • EHC Liwest Black Wings Linz - EC KAC 2:3 (0:1,1:0,1:2). Linzer Eishalle, 3.600 Zuschauer (ausverkauft), SR Repnik. Tore: Szücs (40./PP), Winzig (43.) bzw. Persson (2./PP, 47./PP), Reichel (50.). Strafminuten: 12 bzw. 10.

 

 

  • HC Innsbruck - Red Bulls Salzburg 5:2 (1:1,1:0,3:1). Olympia-Eishalle, 3.300 (ausverkauft), Kowalczyk. Tore: Mössmer (18./PP), Elik (30./PP, 49./PP), Desmarais(57./SH), L. Schwitzer (60./empty net) bzw. Ulrich (6./PP), Banham (52.). Strafminuten: 20 plus Spieldauer-Disziplinar Hansen bzw. 26 plus Spieldauer-Disziplinar Irbe plus 10 Disziplinar P. Harand.

 

 

  • EC Graz 99ers - EC VSV 5:3 (3:2,1:1,1:0). Eishalle Graz-Liebenau, 3.500, Berneker. Tore: Kühn (7.), Washburn (8., 16./PP), Göttfried (24.), Brunnegger (49.) bzw. Bousquet (4./PP, 36.), Kromp (17.). Strafminuten: 12 plus 10 Brunnegger bzw. 16

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    James Desmarais jubelt nach seinem Tor zum 4:2 für Innsbruck.

Share if you care.