Spanien: Gesetzesentwurf für mehr Gleichstellung

3. März 2006, 20:13
posten

Betriebe über 250 MitarbeiterInnen sollen künftig Pläne zum Schutz vor Frauendiskriminierung vorlegen

Madrid - Die spanische Regierung unter Premier Zapatero hat am Freitag einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der die Rolle von Frauen in Politik und Geschäftswelt stärken soll. Auch für Männer sieht der Entwurf Verbesserungen vor: Sie sollen künftig mehr Urlaub nach der Geburt eines Kindes erhalten.

Arbeitsminister Caldera legte den Plan nach einer Klausurtagung des Kabinetts vor. Er spiegele die Wünsche von Ministerpräsident Zapatero wieder, der sich selbst als Feminist beschrieben habe.

Nach einer am Freitag vom Statistikamt vorgelegten Studie verdienen Frauen in Spanien im Durchschnitt 40 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen im gleichen Job. 400.000 Frauen geben jährlich ihre Arbeit auf, um sich um den Nachwuchs zu kümmern, verglichen mit 14.500 Männern.

Der Gesetzentwurf muss vom Parlament bestätigt werden. Er sieht vor, das Unternehmen ab 250 MitarbeiterInnen eigene Pläne zum Schutz vor Diskriminierung entwickeln müssen. Auch das Wahlgesetz soll geändert werden, so dass auf den KandidatInnenlisten der Parteien künftig mindestens 40 Prozent Frauen vertreten sind. (APA)

Share if you care.