13. März 2006, 16:01
posten
Die US-Investmentgesellschaft Veronis Suhler Stevenson (VSS) will ihr Engagement auf dem deutschen Medienmarkt ausbauen. Nach der Übernahme des Berliner Verlags und der "Hamburger Morgenpost" sucht VSS derzeit nach weiteren deutschen Zeitungen, wie das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtete. Daraus wolle die New Yorker Firma unter dem Dach der BV Deutsche Zeitungsholding eine neue Verlagsgruppe schmieden. Deren Kernstück sollten der Berliner Verlag und die "Morgenpost" bilden.

"Buy and Build"-Strategie

"Uns interessieren fragmentierte Branchen, in denen wir unsere 'Buy-and-Build-Strategie' umsetzen können", sagte Jeffrey Stevenson, Co-Chef von VSS, dem "Handelsblatt". Mit "Buy and Build" (deutsch: Kaufen und Ausbauen) bezeichnet VSS die Strategie, die Beteiligungsfirmen durch ergänzende Zukäufe zu stärken.

Außerdem will der New Yorker Investor nach eigenen Angaben in anderen Teilbereichen der deutschen Medienbranche einsteigen wie zum Beispiel in Fachverlage, Wissenschaftsverlage, Adressverzeichnisse, Radiosender und Außenwerber. Der 45-Jährige Stevenson steht den Angaben zufolge auch hinter dem Kauf des Berliner Verlags, der ersten Private-Equity-Transaktion auf dem deutschen Zeitungsmarkt. (APA/AFP)

Share if you care.