13. März 2006, 16:02
posten
Die Veröffentlichung der umstrittenen Mohammed-Karikaturen in der Tageszeitung "Die Welt" ist nach Einschätzung des Deutschen Presserates nicht zu beanstanden. Die abgedruckten Karikaturen griffen das zeitgeschichtlich aktuelle Thema "religiös begründeter Gewalt" mit den für Karikaturen typischen Mitteln auf, erklärte das Selbstkontrollgremium der deutschen Presse Donnerstag. Dabei würden weder die Religionsgemeinschaft, noch ihr Stifter und ihre Mitglieder herabgesetzt. Die im Pressekodex gezogenen Grenzen würden durch die Veröffentlichung deshalb nicht verletzt. Auch Religionsgemeinschaften und ihre Mitglieder müssten scharfe Kritik ertragen. Zwar gebe es Grenzen für Satire und Karikaturen. Doch seien die weit zu ziehen. "Im vorliegenden Fall wird diese Grenze nicht überschritten", betonte der Presserat. (APA/AP)
Share if you care.