Schwarzbären fliegen auf Junk Food

2. März 2006, 13:18
6 Postings

In Kalifornien legen die Tiere an Gewicht zu, werden früher geschlechtsreif und haben mehr Nachwuchs

San Francisco - Schwarzbären in Kalifornien, die menschliche Nahrungsmittel als Futterquelle nutzen, sind nach Angaben von Naturbehörden an Zahl und Umfang gewachsen. "Bärenweibchen mit Zugang zu Junk Food sind früher geschlechtsreif und haben mehr Nachwuchs", sagte David Graber von National Park Service in Kalifornien. Die Tiere würde zudem mehr Gewicht ansetzen.

Nach Schätzungen der Behörde für Fish und Wild ist die Zahl der Schwarzbären in dem Westküstenstaat seit Mitte der achtziger Jahre von rund 4.000 auf heute über 33.200 Tiere angewachsen. Graber zufolge haben sich in den vergangenen Jahren mehr Teddys in den küstennahen Wäldern zwischen San Francisco und San Diego niedergelassen, dem früheren Revier der inzwischen aus Kalifornien verdrängten Grizzly-Bären.

Der Preis

Während Schwarzbären nur selten Menschen angreifen, so zahlen die Raubtiere häufig den Preis für den engen Kontakt mit Menschen und Abfall am Rande von Siedlungen. Wildhüter im Yosemite-Naturpark töten aggressive Bären, die sich zu sehr an die Menschennahrung gewöhnt haben. Im Küstenort Carmel musste ein junger Schwarzbär seinen "Ausflug" in die Kleinstadt mit dem Leben bezahlen. Mit Beruhigungsspritzen sollte das Tier von einem Baum, auf den es sich geflüchtet hatte, heruntergeholt werden. Doch der betäubte Bär verlor den Halt, stürzte 20 Meter tief auf den Gehsteig und starb.

Immer häufiger werden Bären in Siedlungen an der US-Westküste beobachtet, wie sie Mistkübel umwerfen, in Swimmingpools baden und durch Gärten spazieren. Als "sehr intelligente" Tiere würden sie schnell lernen, leicht zugängliche Nahrungsquellen zu finden, meint Graber. "Ein Bär würde eher ein Kilo Hamburger mit viel Protein und Kalorien verschlingen als zwei Stunden Beeren sammeln". Als vorbeugende Maßnahme appellieren die Naturschützer an Einwohner und Reisende, Lebensmittel und Abfall "bärensicher" aufzubewahren. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schwarzbären kommen den Menschen in Kalifornien immer näher. Dieses Archivbild zeigt ein weibliches Tier in einem Swimming-Pool (Aufnahme vom Mai 2005). Betäubt wurde es vom Grundstück entfernt.

Share if you care.