T-Systems Austria mit Umsatzplus

14. März 2006, 15:45
posten

Outsourcing-Markt bleibt Wachstumstreiber im österreichischen ITK-Geschäft - Verkauf von T-Systems DSS unterstrich Fokus auf Kernfelder

Wien - T-Systems, die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom, hat im Vorjahr bereinigt ein Umsatzplus erzielt. Unter Berücksichtigung des Verkaufs der 100-Prozent-Tochter T-Systems DSS an den börsenotierten IT-Dienstleister S&T im Jänner 2005, wodurch 80 Millionen Euro Umsatz abgegeben wurden, stieg der Umsatz von 141 auf 158 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Inklusive T-Systems DSS hatte der Umsatz 2004 221 Millionen Euro betragen.

T-Systems hat in Österreich im Vorjahr vor allem das Outsourcing-Segment im Informationstechnologie- und im Telekommunikationsbereich ausgebaut. "Der Outsourcing-Markt bleibt Wachstumstreiber im österreichischen ITK-Geschäft", sagte T-Systems Austria-Chef Rudolf Kemler. T-System konzentriere sich zunehmend - entsprechend der Konzernstrategie - auf integrierte IT- und Telekommunikations-Dienstleistung.

Einschnitt

Der Verkauf der T-Systems DSS an die S&T sei dementsprechend "ein wesentlicher, aber wohl überlegter und geplanter Einschnitt in unserem Portfolio" gewesen, so Kemler. Die Verabschiedung aus dem Hardware-Reselling Geschäft wirke sich kurzfristig zwar negativ auf den Umsatz aus, bringe aber strategisch "die angestrebte Fokussierung auf die Kerngeschäftsfelder".

Als Neukunden der T-Systems Austria kamen 2005 u.a. Wienerberger, Brau Union, VA Tech, OMV Gas, Duropack, Trierenberg, Fronius, der Niederösterreichische Gesundheits- und Sozialfonds und das Landeskrankenhaus St. Pölten dazu. Österreich zählt für T-Systems neben der Schweiz, Spanien, Italien, Frankreich, Dänemark, den Niederlanden und Großbritannien zu einem der strategischen Kernländer im Zuge der Internationalisierungsstrategie. Mehr als 50 Prozent der T-Systems Austria-Kunden hätten ein operatives Geschäft in Osteuropa und benötigten deshalb einen internationalen Dienstleistungspartner, so Kemler. (APA)

Share if you care.