Adidas leidet unter Reebok-Übernahme

14. März 2006, 15:45
posten

Die Kosten für die Übernahme des US-Konkurrenten haben den weltweit zweitgrößten Sportartikelhersteller 2005 überraschend in die Verlustzone gedrückt

Herzogenaurach - Europas größter Sportartikelkonzern adidas hat im vergangenen Jahr erneut kräftig zugelegt. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 6,636 Milliarden Euro. Der Gewinn erhöhte sich um 22 Prozent auf 383 Millionen Euro, teilte adidas am Donnerstag in Herzogenaurach mit.

Die Auftragsbestände zum Jahresende 2005 lagen um 15 Prozent über dem Vorjahr. "2005 war ein großartiges Jahr", sagte Vorstandschef Herbert Hainer. "Wir haben erneut Finanzergebnisse auf Rekordniveau erzielt." Heuer peilt das Unternehmen einen Umsatz von annähernd 10 Milliarden Euro an.

Umsatzrückgang 2006

adidas rechnet für seine Neuerwerbung Reebok in diesem Jahr mit einem deutlichen Umsatzrückgang. Die Reebok-Erlöse würden "im mittleren einstelligen Bereich" unter Vorjahresniveau liegen, teilte das Unternehmen weiter mit.

Zum Jahresende 2005 verzeichnete das US-Unternehmen einen starken Rückgang der Auftragsbestände um 22 Prozent. "Unser Fokus richtet sich jetzt auf einen Turnaround der Marke Reebok", sagte Vorstandschef Herbert Hainer. Der adidas-Konzern hatte den früheren Konkurrenten im vergangenen Jahr für 3,1 Milliarden Euro übernommen.

Zweistelliger Konzerngewinn

Zum Jahresumsatz 2006 soll Reebok etwa 2,8 Milliarden Euro beitragen. Damit peilt der weltweit zweitgrößte Sportartikelhersteller im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft erstmals die Umsatzmarke von zehn Milliarden Euro an. Ohne Reebok rechnet die adidas-Gruppe mit Wachstum "im hohen einstelligen Bereich". Der Konzerngewinn solle zum sechsten Mal in Folge zweistellig steigen, kündigte Vorstandschef Hainer an.

Die Auftragsbestände für die Marke adidas lagen zum Jahresende 2005 um 15 Prozent über dem Vorjahr. Besonders stark stiegen sie in Nordamerika (35 Prozent), während Europa vier Prozent zum Wachstum beitrug. Im vergangenen Jahr steigerte adidas den Umsatz um 13 Prozent auf 6,636 Mrd. Euro. Der Gewinn erhöhte sich um 22 Prozent auf 383 Mio. Euro. "2005 war ein großartiges Jahr", sagte Hainer. "Wir haben erneut Finanzergebnisse auf Rekordniveau erzielt." (APA/dpa)

(APA/dpa)

Share if you care.