"Ciao Adele": Geheimnis gelüftet

13. März 2006, 19:38
9 Postings

Werbeunternehmen Gewista warb für sich selbst, um die Wirksamkeit des Mediums City Lights zu demonstrieren

Zwei Wochen hat von 300 Wiener Leuchtplakaten ("City Lights") Gustav Klimts derzeit heiß diskutiertes Gemälde "Adele Bloch-Bauer I" mit der Zeile "Ciao Adele" gegrüßt. Der Auftraggeber der kryptischen "Teaser-Kampagne", bei denen der Absender in der ersten Motivtranche nicht erwähnt wird, wurde am Mittwoch vom Werbeunternehmen Gewista enthüllt: Die Gewista.

Es sei bei der Eigenwerbung darum gegangen, die Wirksamkeit des Mediums City Lights zu demonstrieren, erläuterte Gewista-Generaldirektor Karl Javurek. Der Erfolg der Kampagne habe alle Erwartungen übertroffen.

"Adele geht. Was bleibt: Werbung die wirkt."

Die zweite Tranche der Motive zeigt nun ab Mittwochnacht für eine Woche erneut das Klimt-Gemälde. Dieses Mal lautet die Zeile allerdings: "Adele geht. Was bleibt: Werbung die wirkt. Auf den City Lights der Gewista."

Von der ersten Serie hat die Gewista an Interessierte 1.000 Plakate zum Stückpreis von zehn Euro verkauft. Ob das Geld in einen etwaigen Spendentopf zu Gunsten des Ankaufs der Klimt-Bilder wandern könnte, "darüber haben wir uns noch nicht den Kopf zerbrochen", gestand Javurek auf Nachfrage.

Das Medium Außenwerbung stärken soll auch die neu gegründete Unternehmens-Plattform "Out of home Austria". Der Verein will als Interessensvertretung und Lobbyorganisation agieren. Neben der Gewista sind darin unter anderem Multimediadienstleister und Druckereien versammelt. (APA)

  • Artikelbild
    foto: gewista
  • Artikelbild
    foto: gewista
Share if you care.