28 dringliche Fragen in Sachen Gugging

1. März 2006, 16:18
6 Postings

Grüne zu Elite-Uni: "Fragwürdiges Renommierprojekt"

Wien - Die in Gugging geplante Elite-Universität beschäftigt Mittwoch Nachmittag den Nationalrat. In einer "Dringlichen" stellen die Grünen 28 Fragen an Bildungsministerin Elisabeth Gehrer (V), in denen sie unter anderem die Gründe für die Standort-Wahl erläutert haben wollen. Interessiert ist man auch daran, wer das Projekt nach dem Rückzug der Gründerväter um Anton Zeilinger betreuen soll. In der Begründung der Dringlichen befürchtet Bundessprecher Alexander Van der Bellen, dass für die österreichischen Unis wertvolles Geld "für ein fragwürdiges Renommierprojekt in den sprichwörtlichen Sand gesetzt wird".

Besonders die Standort-Auswahl macht den Grünen Kopfzerbrechen, bemängelt man doch bei Gugging die schlechte Erreichbarkeit, die Möglichkeiten zum wissenschaftlichen Austausch und der interdisziplinären Kooperation einschränke. Von Gehrer will man nun wissen, weshalb dem Kriterium "Finanzierungsangebot" eine herausragende Rolle eingeräumt worden sei - und das trotz der eindeutigen Warnung der eingesetzten Projektgruppe.

In diesem Zusammenhang nachgefragt wird seitens der Grünen auch, ob der Projektgruppe tatsächlich nur die Auswahl "entweder Gugging oder gar nichts" geboten worden sei. So wollen Van der Bellen und sein Klub auch Auskunft darüber, warum die Geschwindigkeit der Standortentscheidung wichtiger gewesen sei als breiter Konsens über Inhalt und Struktur.

Da sich nun aber abzeichnet, dass das Projekt trotz aller Kritik durchgezogen wird, fragen die Grünen auch nach, wie es denn nun weitergehen soll. Interesse hat Van der Bellen etwa daran, mit wem das Projekt nach dem Rückzug der Projektgruppe fortgesetzt werden soll. Ebenfalls von Brisanz ist für die Grünen, wann Präsident, Aufsichtsrat, wissenschaftlicher Beirat und Gründungskomitee der Elite-Uni eingesetzt werden.

Auch die aus Grüner Sicht allgemein unbefriedigende Situation an den österreichischen Hochschulen wird in der Dringlichen thematisiert: "Verlangt der Zustand österreichischer Universitäten nicht genauso dringlich frisches Geld wie ein von zahlreichen WissenschafterInnen als fragwürdig bezeichnetes Projekt politischer Selbstdarstellung mit untauglichem Standort" , heißt es etwa in Frage 27. Implizit gefordert werden Maßnahmen zur Erhöhung der Studienanfänger-Zahl sowie die Aufhebung von Zulassungsbeschränkungen.

Debattiert wird die Dringliche ab 15.00 Uhr. (APA)

Share if you care.