Deodorants als Risikofaktor für Brustkrebs?

8. März 2006, 12:50
15 Postings

Britische Forscherin weist auf enthaltenes Aluminium hin und fordert verstärkte Forschung

Reading - Philippa Darbre von der School of Biological Sciences an der University of Reading (Großbritannien) glaubt nach einer Studie einen Zusammenhang zwischen in Deos enthaltenem Aluminium und Brustkrebs gefunden zu haben und fordert mehr Forschung zu diesem Thema. Die Studie wurde in der Wissenschaftszeitschrift "Journal of Applied Toxicology" veröffentlicht.

Bis vor Kurzem nahmen Wissenschafter an, dass nur relativ komplexe Moleküle etwa aus der Umwelt - wie Pestizide oder Kunststoffbeimischungen - in den Hormonhaushalt des Menschen eingreifen können. Erst nach und nach führen Forschungen zu den Schluss, dass auch einfache Metall-Ionen wie Aluminium oder Cadmium solche Wirkungen haben und beispielsweise an die körpereigenen Rezeptoren für das Hormon Östrogen andocken.

Auch Kadmium im Verdacht

Nachdem Östrogen bekanntermaßen eine Rolle bei der Entwicklung von Brustkrebs spielt, liegt für Darbre die Vermutung nahe, dass auch Aluminium involviert sein könnte. Aluminium-Salze sind in vielen Deodorants enthalten und diese werden täglich in unmittelbarer Nähe der Brust in die Achselhöhle aufgebracht.

Wenn dazu auch noch die Achselhöhle rasiert werden, wären die kleinen Wunden eine zusätzliche Eintrittspforte für das Aluminium, argumentiert die Wissenschafterin. Darbre gibt auch zu bedenken, dass auch Kadmium, wie es auch im Zigarettenrauch enthalten ist, eine Ursache für die Zunahme von Brustkrebsfällen sein könnte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.