Südafrika hält EU-Soldaten für überflüssig

9. März 2006, 14:18
2 Postings

Verteidigungsminister: Wahl "ohne Soldaten aus dem Rest der Welt" stattfinden

Pretoria - Südafrika hält die von der Europäischen Union erwogene Truppenentsendung zur Absicherung der Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo für überflüssig. Die EU könne selbstverständlich ein "kleines Kontingent an Beobachtern" entsenden, wenn sie dies wünsche, sagte Südafrikas Verteidigungsminister Mosiuoa Lekota am Dienstag in Pretoria.

Ansonsten aber könne der für Juni geplante Urnengang im Kongo stattfinden, "ohne Soldaten aus dem Rest der Welt dorthinzuschicken". Sollte ein Einsatz ausländischer Truppen notwendig sein, könne dieser von der Entwicklungsgemeinschaft für das südliche Afrika (SADC) abgesichert werden.

MONUC-Unterstützung

Die Europäische Union berät seit Wochen über einen EU-Militäreinsatz zur Unterstützung der UN-Mission MONUC im Kongo. Die Vereinten Nationen hatten die EU gebeten, eine Unterstützung bei der Absicherung der Wahlen im Kongo und des MONUC-Einsatzes zu prüfen.

Die MONUC ist mit 18.600 UN-Blauhelmsoldaten und Zivilbediensteten der derzeit größte UN-Einsatz zur Friedenssicherung weltweit. Sie wurde 1999 geschaffen, um den Waffenstillstand in dem zentralafrikanischen Staat zu sichern. Bei einem Bürgerkrieg im Kongo waren zwischen 1998 und 2003 mehr als drei Millionen Menschen getötet worden. Die ersten freien Parlaments- und Präsidentschaftswahlen nach mehr als 40 Jahren im Kongo am 18. Juni sollen den Übergangsprozess zur Demokratie vollenden. (APA)

Share if you care.