Auszucken

  • Artikelbild
    foto: photodisc

Ein zeitweiliger Verlust der Contenance

In unserer Serie "Wörter und was mit ihnen gemeint ist" widmen wir uns heute dem beliebten Ausdruck "auszucken". Um dieses Wortexemplar etymologisch, psycholinguistisch, soziologisch und geographisch zu erschließen, gehen wir nach Schema F vor und geben dem p.t. Leser folgende Hausaufgaben auf:

1) Was meinen Sie denn damit, wenn Sie behaupten, diese oder jene Person sei "ausgezuckt"? Keine schwammigen Andeutungen bitte, sondern eine messerscharf präzise Schilderung dessen, was wirklich los war, als Ihr Mann, Ihre Frau, Ihr Chef, Ihre Untergebenen, Ihr Hamster oder Sie selbst das letzte Mal ausgezuckt sind.

2) Ist "auszucken" für sie gleichbedeutend mit "ausrasten", "ausklinken", "ausflippen"? Oder hat "auszucken" eine Spezial- und Sonderbedeutung, die sie in den anderen erwähnten Wörtern nicht finden?

3) Sie werden in der Millionenshow gebeten, die Wörter (A) auszucken (B) ausklinken, (C) ausflippen und (D) ausrasten nach der Reihenfolge ihres ersten massenhaften historischen Auftauchens im Alltagsdiskurs zu ordnen, das älteste zuerst. Was ist Ihre persönliche Lösung? (Vorsicht: Eine objektiv richtige Antwort gibt es nicht!)

4) Fleißaufgabe: Steuern Sie sonstige heitere Assoziationen und Inspirationen zum Thema "Auszucken" bei. An die Arbeit, Leser! Und wie immer: Nicht voneinander abschreiben, und nicht die Contenance verlieren!

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.
Share if you care
18 Postings
ausbohren (?)

sagt man doch in Wien. ausbuhrt.

Aus

zuckt
is!

Für Oktober 2006 reserviert.

an zuck-aus haben!

Guckst du auch hier

http://derstandard.at/?id=22815... 2&_range=6
Da kommt das auszucken auch vor.

Dreht denn...

heutzutage kein Mensch mehr durch?

tat er das jemals?

ich sag nur...

..."I glaub i krieg a Rohr", und zuck aus!

'ausrasten' ist ja eher was entspannendes....

...mit couch/liegstuhl/luftmatratze/hängematte, schlafwagenmusik der exzellenten art, füße hoch, kühles getränk in der hand...
...etwa nach einem langen arbeitstag, einer langen wanderung oder was in der art.

'auszucken' ist dann, wenn, je nach temperament, die gesprächslautstärke gehörschädigend wird, türen knallen, tastaturen unter zornigen fingern zu bruch gehen, gegenstände durchs zimmer fliegen. dauer im idealfall <5 min.

Kontoauszuck

Konto-Auszuck wegen Raten-Bankraubs?

ausklinken ist mit auszucken, glaub ich, nicht verwandt - im Gegenteil:
ich hab mich schon das eine oder andere Mal z.B. aus einer Diskussion ausgeklinkt, um meinen Gesprächspartnern und mir mein Auszucken zu ersparen (messerscharf präzise Schilderung trau ich mich jetzt nicht).
Zur Sicherheit hab ich meinen Herrn Duden befragt, der sagt: „...ich klinke mich aus der Sitzung aus“. Ausklinken tu ich mich, wenn ich meine Contenance eben nicht verlieren will/darf/soll, obwohl ein ordentliches Auszucken eher gut tät - schon wegen der (wörterbuchwürdigen) Psychohygiene.

ausklinken

wird auch dann verwendet, wenn man meint, dass der verstand aussetzt, ist also weitaus unberechenbarer als ein temperamentvolles auszucken

das tier im todeskampf

zuckt auch aus.

Das älteste Wort ist jedenfalls ausflippen - geht noch in die bunte Hippiezeit zurück (LSD).
Ich verweise auch auf das schöne Wort "aushirschen"!
.

wobei auszucken tut man nur kurz, wenn man einen Auszucker hat, eben.
Ausflippen ist auf einen längeren Zeitraum ausgedehnt. Der zieht sich ausgeflippt an (aber niemals ist eine Kleidung auszuckt), und in den 60er Jahren warens ziemliche lange ausgeflippt unterwegs...aber deshalb sinds nicht gleich auszuckt.

ohne den totalen zuck-aus, kommen wir hier nie...

... raus - Zitat Morak anno dazumal (schizopunk)

jemand hat den

ZUCK-AUS gekriegt, ist daraufhin AUSGERASTET, und ist seitdem AUSGEKLINKT

und AUSGEFLIPPT

war er ja schon immer

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.