UNO warnt vor Einbruch des Geflügelmarktes

1. März 2006, 09:42
3 Postings

FAO: Geflügelprodukte bei Erhitzung über 70 Grad sicher

Die Vereinten Nationen haben am Dienstag vor einem weltweiten Einbruch des Geflügelmarktes wegen der Vogelgrippe gewarnt. Der Ausbruch der Tierkrankheit in Europa, im Nahen Osten und in Afrika habe bereits zu einer "dramatischen Abnahme" beim Geflügelkonsum, zu Handelsverboten und zu einem starken Preisverfall geführt, teilte die UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) in Rom mit.

"Der globale Geflügelkonsum für 2006 wird derzeit auf 81,8 Millionen Tonnen geschätzt, fast drei Millionen weniger als die bisher vorhergesagten 84,6 Millionen Tonnen", sagte FAO-Expertin Nancy Morgan.

Geflügelfleischverkäufe eingebrochen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) betonte in Genf, es sei bisher weltweit keine einzige Vogelgrippe-Infektion bei Menschen durch den Verzehr von ausreichend erhitztem Geflügelfleisch bekannt. "Während unbegründete Angst vor der Übertragung der Krankheit Konsum und Importe verringern, werden die niedrigeren Preise das Produktionswachstum eingrenzen", warnte die FAO weiter.

In Europa seien die Geflügelfleischverkäufe etwa in Italien bis Mitte Februar um 70 Prozent eingebrochen, in Frankreich um 20 Prozent und in Nordeuropa um 10 Prozent. Jedoch riskierten vor allem Landwirte in Entwicklungsländern, ihr Einkommen zu verlieren, was ihren Lebensunterhalt und die Ernährungssicherheit gefährde. "Die Preise fallen und die Beschäftigten in den Hühnerfarmen verlieren ihre Arbeit." Auch die FAO betonte erneut, dass auf mehr als 70 Grad Celsius erhitzte Geflügelprodukte sicher sind und keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. (APA/dpa)

Share if you care.