Türkischer Finanzminister wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck

1. März 2006, 16:27
posten

Abgeordnete der Regierungspartei fordern Unakitans Rücktritt

Istanbul - Der türkische Finanzminister Kemal Unakitan gerät wegen Korruptionsvorwürfen auch in den eigenen Reihen unter Druck. Parteifreunde des Ministers aus der Regierungspartei AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderten am Dienstag Unakitans Rücktritt. Der Finanzminister sei für die AKP zu einer untragbaren Last geworden, schrieb der AKP-Parlamentsabgeordnete Turhan Cömez in einem Brief an den Minister, der am Dienstag von türkischen Zeitungen veröffentlicht wurde.

Unakitan werden Unregelmäßigkeiten bei Privatisierungsprojekten vorgeworfen. Zudem soll der Minister dem Unternehmen seines Sohnes Vorteile verschafft und sich in Istanbul eine Villa ohne Baugenehmigung errichtet haben. Unakitan wies die Vorwürfe zurück.

Die AKP hatte vor zwei Wochen einen Misstrauensantrag der Opposition gegen Unakitan mit ihrer Mehrheit im Parlament abgewehrt. Cömez schrieb nun, damit sei Unakitan aber nur auf dem Papier rein gewaschen worden. Auch andere AKP-Abgeordnete ließen vor einer Fraktionssitzung am Dienstag ihren Unmut über den Minister erkennen. Unakitan, ein enger Vertrauter von Erdogan, hat als Finanzminister in den vergangenen Jahren mit einer erfolgreichen Sanierung des Staatshaushaltes begonnen. So deutlich wie im aktuellen Streit um den Minister sind innerparteiliche Differenzen in der seit 2002 regierenden AKP bisher nicht zu Tage getreten. (APA/AFP)

Share if you care.